Rostock

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rostock steht am Scheideweg. Die Entwicklung am Neuen Markt kann maßgeblich für ganz Mecklenburg werden.
      An der Nordseite muss rekonstruiert werden!

      Bitte liken! Danke! :daumenoben:

      "Unser Neuer Markt in Rostock: Nur mit historischer Nordseite." auf facebook:
      Basis guter Architektur nach Vitruv:
      Schönheit ۩ Nützlichkeit ۩ Stabilität
      Schönheit wird von zu vielen Architekten ignoriert.
    • Lieber "erbse" (warst Du eigentlich mal "erbsenzähler"? Hast Du das Zählen aufgegeben? :wink: ), Dein Engagement ist natürlich ehrenvoll. Sicher wäre diese Rekonstruktion wünschenswert. Allerdings teile ich des "Herzogs" Skepsis. Vermutlich werden die Verantwortlichen doch dort eine weitere Shopping-Mall-Glasfassade hochziehen, das Kosten- oder Modernisierungsargument gegen rekonstruktive Gedanken ins Spiel bringen. Insofern unentschieden. Wäre eine Nicht-Bebauung nicht besser? Oder würde eine Bebauung die Rostocker wieder an die Geschlossenheit des Platzes gewöhnen? Insofern könnte dann nach einem Abriss der Neubebauung leichter an eine Rekonstruktion gegangen werden. Allerdings sind wir bis dahin vermutlich Knochenmehl.
    • Einige historische Ansichten der Marienkirche unter Einschluss von Teilen der Nordseite des Neuen Marktes.

      1883:

      Gemälde von Friedrich Jentzen - Wikipedia, gemeinfrei

      Etwa um 1900:

      Quelle: Bibliothek - Zeno.org

      1915:

      Wikipedia - gemeinfrei

      Offenbar etwa 30er-Jahre:

      Fotograf unbekannt

      1943:

      Quelle: bildindex der Kunst und Architektur

      Aujourd'hui:
      Kubische Panoramen - Panorama: Rostock - Neuer Markt

      Auf diese sehr tollen Seiten hatte ich bereits weiland in der HRO-Galerie hingewiesen:
      Historisches Rostock
      ++ mv-terra-incognita ++ Landesgeschichte und Regionalgeschichte von Mecklenburg und Vorpommern ++
      Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
      (Immanuel Kant)
    • Saxonia schrieb:

      Hat die Stadt sich denn schonmal geäußert in welcher Form sie die Nordseite bebauen will? (...)
      Dazu fand ich folgenden Auszug eines Zeitungsberichtes:

      (...) Wie die Nordseite dann aussehen wird, ist noch ungewiss. „Die Qualität
      der Architektur ist ganz entscheidend, die 100 Jahre und länger dort
      stehen und das Gesicht der Hansestadt Rostock mitprägen soll. Man muss
      sich mit der Historie auseinandersetzen. Man muss dem Gebäude aber auch
      ansehen, wann es gebaut wurde“, wirbt Anja Epper für eine zeitgemäße
      Architektur. (...)
      Quelle: Ideenwettbwerb für die Nordseite des Neuen Marktes | Rostock-Heute

      Nicht nur mit der Historie, sondern auch mit der noch bestehenden Bebauung am Platz sollte man sich auseinandersetzen. Es muss halt passen. Daß das gelingen kann, sieht man an einigen "zeitgemäßen" Entwürfen für das DomRömer Projekt in Frankfurt am Main. Die zweite Wahl nach einer Reko.
    • Da die erste Wahl hier nur die Rekonstruktion der Zeile sein kann, sollte man diese Chance auch nutzen und die Häuser originalgetreu rekonstruieren. Diese Stelle im Stadtbild ist historisch und architektonisch zu wichtig für etwas anderes, wie es einst auch bei der Römerberg Ostzeile in Frankfurt am Main der Fall war.
      Favorevole alla ricostruzione completa come era e dove era.
    • Danke für eure Beiträge!

      Der Wille der regional Verantwortlichen tendiert schon zu kleinteiliger Bebauung, glücklicherweise. Alles andere wäre auch ein Frevel.
      Zu einer möglichen Rekonstruktion habe ich gemischte Tendenzen gehört, eine eindeutige Aussage lässt sich da nicht treffen, da sich nicht alle in der Bürgerschaft dazu geäußert haben. Ein genauerers Stimmungsbild lässt sich wohl in den nächsten Wochen zeichnen.
      Basis guter Architektur nach Vitruv:
      Schönheit ۩ Nützlichkeit ۩ Stabilität
      Schönheit wird von zu vielen Architekten ignoriert.
    • Entscheidend ist jedenfalls, dass wir JETZT die richtigen Weichen stellen für eine angemessene Neubebauung dieses Quartiers.

      Bitte das liken der Seite nicht vergessen, danke! :)

      Hier die Argumente für eine Reko im Überblick:


      Der Neue Markt von Rostock ist ein Stück hanseatischer Identität!

      Doch ein Stück dieser Identität ging mit den Bombardierungen Rostocks Ende April 1942 verloren.

      Nur 3 der 10 wertvollen Giebelhäuser auf der Nordseite überstanden diese Odyssee unbeschadet. Doch selbst diese nutzbaren, original erhaltenen hanseatischen Bürgerhäuser wurden gegen den Willen der Rostocker Bevölkerung 1960 abgerissen. Aus politischer Willkür. Man wollte einen sozialistischen Stadtraum in Verbindung zur Langen Straße schaffen. Und überrumpelte dabei die Bürger und das historische Erbe Rostocks. (Siehe auch: de.wikipedia.org/wiki/Neuer_Markt_%28Rostock%29 )

      Es gibt viele gute Gründe für einen Wiederaufbau der Nordseite des Neuen Marktes. Hier eine Auswahl:

      • Heute ist der Neue Markt durch seine fehlende Geschlossenheit zugig und unwirtlich. Es ist kein Platz zum Verweilen.
      • Ein wiederhergestellter Neuer Markt bietet mehr Verweilqualität.
      • Mit einer baulichen Schließung, die sich harmonisch in den Bestand eingliedert, wird der Markt wieder lebendiger, angenehmer, weniger zugig und auch schlicht schöner.
      • Abends/nachts ist der Platz durch eine Bebauung der Nordseite besser beleuchtet und wirkt nicht so unbelebt und ausgestorben wie derzeit.
      • Die Bauten werden trotz ihrer historischen Erscheinung sehr gut nutzbar sein, wie es auch die anderen bereits wiederaufgebauten Bürgerhäuser am Markt sind. Auf den Wiederaufbau könnten, wie bei zahlreichen anderen Rekonstruktionen, Hinweisschilder oder Jahreskennzahlen Aufschluss geben. "Moderne Zitate", "Kontraste" oder ähnliches sind daher unnötig. Davon gibt es in der geschundenen Rostocker Altstadt bereits genügend, um ihr die Zerstörung im 2. Weltkrieg und danach anzusehen.

      • Rostock gewinnt eine historische Perle, ein Wahrzeichen zurück. Dies ist nicht nur für Besucher der Stadt, sondern auch für die Rostocker selbst ein Augenschmaus.
      • Das Straßengewirr aus Langer Straße, Steinstraße und Vogelsang mit Blick auf das unpassend platzierte Hochhaus am Ende der Langen Straße wird durch die Neubebauung verdeckt. So wie es Jahrhunderte lang der Fall war. Dadurch wirkt der Neue Markt urbaner, einladender und fußgängerfreundlicher. Fußgängerzone ist der Platz ohnehin schon.
      • Auf der Baufläche der Nordseite befindet sich keine nennenswerte Bebauung. Es ist eine Brache mitten in der Stadt. Es sind also keine Abrisse für die Errichtung der Bürgerhäuser nötig.
      • Rostock wird immer attraktiver: Für Unternehmen, für Studenten und auch für junge Familien. Die Stadt wächst. Die Marktnordseite kann ein kraftvolles Signal für das gesunde Wachstum Rostocks geben.
      • Durch 10 zusätzliche Bauten auf dem Markt wird es auch zahlreiche neue Geschäfte, Restaurants, Cafés, Büroräume und Wohnungen geben können. Dies ist insbesondere angesichts der Wohnraumknappheit und der begrenzten Geschäftsflächen in der Rostocker Innenstadt von enormer Bedeutung.


      Wenn ihr den Wiederaufbau der Marktnordseite unterstützen wollt, klickt "gefällt mir" und schreibt eine Nachricht!

      Lasst uns das Projekt gemeinsam vorantreiben!
      Basis guter Architektur nach Vitruv:
      Schönheit ۩ Nützlichkeit ۩ Stabilität
      Schönheit wird von zu vielen Architekten ignoriert.
    • Sehr schöne Initiative! Vielleicht könnte man auch auf andere erfolgreiche Rekos hinweisen (Potsdam/Alter Markt, Neumarkt in Dresden, Markt in Hildesheim, Markt in Weimar (Nordseite - ein Perfekter Vergleich!), Römer in Frankfurt/Main).
      Unsere große Aufmerksamkeit für die Belange des Denkmalschutzes ist bekannt, aber weder ökonomisch noch kulturhistorisch lässt es sich vertreten, aus jedem alten Gebäude ein Museum zu machen. E. Honecker
    • Danke! Klar, kommt alles noch zu gegebener Zeit :)

      Das ist übrigens eine Zusammenarbeit mit dem sehr engagierten Verein zur Förderung der Östlichen Altstadt.
      Auch wenn das eigentlich nicht mehr zu ihrem "Kerngebiet" gehört.



      Der Verein gibt zum Beispiel das mit vielen historischen Ansichten und Hintergrundgeschichten so wie aktuellen Initiativen gesäumte Magazin "Ostpost" heraus.

      Ein Blick auf die Webseite lohnt sich: Startseite: Östliche Altstadt Rostock
      Basis guter Architektur nach Vitruv:
      Schönheit ۩ Nützlichkeit ۩ Stabilität
      Schönheit wird von zu vielen Architekten ignoriert.
    • Da ich leider noch nie in Rostock war, konnte ich mich just erst jetzt auf Fotos von der fatalen städtebaulichen Situation der Markt-Nordseite überzeugen. Wer hier eine Neubebauung ablehnt, muss schon sehr abgebrüht sein!
      Als schwierig sehe ich in diesem Falle allerdings eine Rekonstruktion an. So waren die Fassaden augenscheinlich weder von architektonischer Qualität, noch historisch besonders wertvoll. Jedoch glaube ich, dass die hanseatische Architekturtradition leicht durch ihren Backstein, die einfachen Fassaden und die charakteristischen Giebelformen adaptiert werden kann.
      Wahre Baukunst ist immer objektiv und Ausdruck der inneren Struktur der Epoche, aus der sie wächst. Ludwig Mies van der Rohe
    • ^ Mit Verlaub, aber woran machst du deine Aussagen bezüglich der Qualität fest?

      Sie waren eben Zeugen ihrer Zeit, historische Giebelhäuser, die teilweise bis in Renaissancezeiten zurückreichten.

      In Kombination mit der weiteren Platzbebauung ergab sich einfach ein stimmiges, hanseatische Profanensemble. Dazu die mächtige Marienkirche, die sich direkt dahinter erhebt...

      So schön einige postmoderne Experimente in der östlichen Rostocker Altstadt gelungen sind, für den Neuen Markt wünsche ich mir definitiv eine kompromisslose Rekonstruktion. Kompromisse wurden ja schon zu DDR-Zeiten beim Wiederaufbau eingegangen. Wenigstens eine Seite sollte wie vor dem Krieg erlebbar sein.
      Basis guter Architektur nach Vitruv:
      Schönheit ۩ Nützlichkeit ۩ Stabilität
      Schönheit wird von zu vielen Architekten ignoriert.
    • Unter anderem befand sich an der Nordseite ja auch das Stammhaus der FAMILIE MANN. Soweit ich erinnere, war der Gründer des Lübecker Handeshauses, Johann Siegmund Mann, geborener Rostocker und der Urenkel des besagten Rostocker Ahnherren, der am Markt ansässig war.
      Kaum jemandem dürfte die immer noch starke Präsenz der Familie in Lübeck unbekannt sein. Für Rostock ist es mehr als angemessen, als Stammort hieran anzuknüpfen.
      1816 - Rheinhessen - 2016
      rheinhessen-2016.de
      rheinhessen.de
      Sofern nicht anders vermerkt, liegen die Bildrechte meiner Beiträge bei mir.
    • @ erbse:

      Zumindest auf den Fotos sehen doch die Gebäude relativ jung aus. Lauter klassizistische Fassaden, die nicht gerade durch besonders herausragende Architektur bestechen.
      Damit will ich natürlich nicht sagen, dass man solche Fassaden nicht rekonstruieren dürfte. Ich will nur zu bedenken geben, dass die Argumentation für derartige "Brot-und-Butter-Häuser" nicht gerade leichter wird.
      Wahre Baukunst ist immer objektiv und Ausdruck der inneren Struktur der Epoche, aus der sie wächst. Ludwig Mies van der Rohe
    • Nun, BB, dieser Einwand ließe sich auf die gesamte Rostocker Altstadt umlegen, von der nur ca 20 Backsteingiebelhäuser überlebt hatten/haben (die Kriegsverluste waren da nicht so essentiell). Und auch Renaissancegiebel wie der (rekonstruierte) vor der Marienkirche sind sehr, sehr selten. Rostock ist (war) eben eine historisch gewachsene Stadt, die auf alten Grundrissen ein barock-klassizistisches Stadtbild aufweist (aufwies). In diesem Sinne ist es nicht nachvollziehbar, warum diese Stadt gleich nach Lübeck drankommen musste - Stralsund oder Lüneburg wäre da sicher ergiebiger gewesen.
      Ich finde nicht, dass man diese barockklassizistischen Giebel herabwürdigen muss. Ich sehe in ihnen durchaus formale Eleganz. In ihrer Gesamtwirkung ergeben sie ein beeindruckendes Ganzes, einen wunderbaren städtebaulichen Raum (wie noch in Greifwald oder Wismar zu sehen, wo die gotischen Häuser nur einzelne Glanzlicher sind). Mit meiner Vorliebe für schlesische Platzräume schätze ich so etwas.
      Ich würde daher für eine unbedingte Reko der Gesamtzeile plädieren.
      ... dass jeder troglodytischen Lebensart, beruht sie nur fest in sich selbst, etwas schlechthin faszinierendes eignet, überhaupt für solche, die einen Ansatz dazu schon besitzen und mitbringen, der dann nur noch einer gewissen Entwicklung bedarf. (HvD)
    • "Wie Brot und Butter"? Was ist das denn für eine Redensart? Meint das etwas positives oder negatives? Ich kenne den Spruch jedenfalls nicht.

      Auf jeden Fall wäre natürlich eine Rekonstruktion die beste Lösung. Die Häuser passen zu Rostock und würden dem Platz das notwendige Flair geben. Wenn eine Rekonstruktion möglich ist, ist sie auf jeden Fall zu befürworten. Hoffentlich haben die Verantwortlichen dafür das richtige Gespür. Wenn dort indes irgendein moderner Glaskomplex hochgezogen werden soll, wäre es für die Stadt besser, die Stelle einfach freizulassen.
    • Heimdall schrieb:

      Brot und Butter
      kenne ich aus der Musikproduktionsszene: Brot- und Butter-Sounds sind da die unspektakulären, aber gut einsetzbaren Sounds und Samples - sozusagen Standardware, die man als Basis braucht (Piano, Streicher, Synths, Orgel, ...).
      Extravaganz geht extra - genau wie Schwarzwälder Schinken. :smile:
      Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
      Jesus ist mein Herr und Retter!
    • Mainzer Schinken, auch Jambon de Mayence, Youngwoerth, schmeckt viel besser als euer geräuchertes Schwabenschwein.
      Ein Brot- und-Butter-Artikel bezeichnet im allgemeinen einen Basisartikel, mit dem man sich das Geld verdient, um zu Leben und nebenbei noch einen höherwertigen, nicht besonders wirtschaftlichen, aber repräsentativ-notwendigen erzeugen zu können.
      Für einen Winzer ist ein Brot-und-Butter-Wein sozusagen die Ebene von Literweinen und Tischweinen, um solche Delikatessen wie Erstes Gewächs, Großes Gewächs, Premium-Spätlese-trocken, Exclusiv-Spätburgunder, Premium-Cabernet-Sauvignon etc. etc. zu erzeugen oder auch um aus solchen Weltweinlagen wie dem Ürziger Würzgarten, Wehlener Sonnenuhr, Niederhäuser Hermannshöhle, Niersteiner Pettenthal, Erbacher Marcobrunn, Rüdesheimer Berg Rottland, Würzburger Stein etc. das beste herauszuholen, was nur irgendwie möglich ist. Daß diese Herrlichkeiten zu einem Jambon de Mayence viel besser schmecken als zu süddeutschem Schweinebobbes, versteht sich von selbst.
      Ansonsten scheint es mir, daß wir offenbar etwas vom Thema abgedriftet sind. Es ist offensichtlich, daß ein ins-Gespräch-bringen einer Neubebauung der Markt-Nord-Seite notwendigerweise auch ein maximalstmögliches Ausloten all dessen erfordert, was den Markt auszeichnet(e) und welche Anforderungen an eine Neubebauung angesichts der Zerstörung und angesichts des zerstörten Raumbildes an ihn zu stellen sind. Solche unüberlegten und unreflektierten Äußerungen von der Art, wie wir sie von der Stadt oder auch von solch unerträglichen Schreiberlingen einer Duodezmuffprovinzschmierkäsestumpfsinnsgazette bisher erfahren durften, werden dem außerordentlich bedeutsamen Gesamtbild, wie man es von diesem Markt kennt, nicht gerecht. Daß sich eine Ansammlung von Provinzeiern anmaßt, ein öffentliches Bild des Marktes zu steuern bzw. zu manipulieren und dabei gleich von Beginn an den Wagen in eine spezielle Richtung zu lenken gedenkt, ist heute im Internetzeitalter nicht mehr vertretbar. Eine Lösung muß her, um den Rostockern zu zeigen, wie man es besser macht.
      1816 - Rheinhessen - 2016
      rheinhessen-2016.de
      rheinhessen.de
      Sofern nicht anders vermerkt, liegen die Bildrechte meiner Beiträge bei mir.