Niederbayern - historische Kleinstädte und sakrale Kleinode

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Niederbayern - historische Kleinstädte und sakrale Kleinode

      Stadt Landau a. d. Isar (Kreis Dingolfing-Landau)

      Usterling


      Ein kleiner Ort oberhalb der gestauten Isar und der trotz des Aufstaus noch recht ursprünglichen, artenreichen Auwaldlandschaft.


      Der Wachsende Fels von Usterling, am Ortsrand in einer bewaldeten Bachschlucht.
      Eine der sog. Steinernen Rinnen, ein mauerartig angewachsener Tuffsteinfelsen, auf dessen Kamm ein Quellbächlein seinen Weg talwärts nimmt.



      ausführlich zum Wachsenden Felsen, einem der bemerkenswertesten Geotope Niederbayerns:
      Wachsender Felsen von Usterling - InternetangebotBayerisches Landesamt für Umwelt

      Nahebei die Johanneskirche, unmittelbar am Steilabfall zur Isar, aus dem frühen 16. Jh. in Blankziegelmauerwerk errichtet:



      Blickfang im Inneren der spätgotische Flügelaltar von um 1520/30, einer der bedeutendsten in Niederbayern.


      Im Schrein die beiden Johannes, links der Täufer und rechts der Evangelist. Ihnen zugeordnet auf den Außenflügeln Szenen aus ihrem Leben.






      Auf dem rechten Seitenflügel unten das Martyrium von Johannes Ev. in Rom und die Niederschrift der Apokalypse auf Patmos.


      Auf dem linken Altarflügel oben das Gastmahl des Herodes und die Enthauptung des Täufers


      Besonders interessant ist der linke untere Altarflügel, wo neben der Predigt in der Wüste die Taufe Christi dargestellt ist und zwar nicht irgendwo, sondern am Fuße des Wachsenden Felsen von Usterling.

      Siehe auch Artikel zur Taufe Jesu in der Wikipedia:
      Taufe Jesu – Wikipedia



      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Markus () aus folgendem Grund: Linkreparatur

    • Re: Niederbayern - historische Kleinstädte und sakrale Kleinode

      Stadt Landau a. d. Isar (Kreis Dingolfing-Landau)

      Zulling


      Ein paar Kilometer von Usterling isarabwärts Richtung Landau, die Kirche beinhaltet wie Usterling einen Flügelaltar, wobei außer dem Altarschrein alles andere neugotisch ist.




      Im Schrein eine Muttergottes, umgeben von den Hll. Barbara, Margareta, Katharina und Elisabeth

      Wandmalereien mit dem Jüngsten Gericht von um 1500:


      Außen zum Isarsteilhang hin auf der Nordseite der berühmte Teufelstritt von Zulling:


    • Re: Niederbayern - historische Kleinstädte und sakrale Kleinode

      Gemeinde Stephansposching (Landkreis Deggendorf)

      Michaelsbuch



      Pfarrkirche St. Michael, 1727-32, wie die Klosterkirche im nahen, am anderen nördlichen Donauufer gelegenen Metten nach Plänen von Jakob Ruesch.


      ähnelt auch im Inneren ein wenig Metten


      der Hochaltar von Ch. Jorhan d.Ä., der auch im Raum Erding recht aktiv war, St. Michael besiegt den Teufel



    • Re: Niederbayern - historische Kleinstädte und sakrale Kleinode

      Gemeinde Stephansposching (Landkreis Deggendorf)

      Loh


      Die Wallfahrtskirche zu Loh gilt als eine der schönsten Barock- bzw. Rokokokirchen Niederbayerns. Der Ort liegt in der weiten, waldlosen Agrarlandschaft des Gäubodens, nahe der Donau, am jenseitigen Ufer die Ausläufer des Bayrischen Waldes.



      geschichtsverein-deggendorf.de…_wallfahrtskirche_loh.pdf

      Ab 1300 entwickelt sich Loh zu einem Wallfahrtsort. Ausgangspunkt ist das Loher Kreuz, welches ein römischer Offizier im 5. Jahrhundert aufgestellt hatte. Es wurde zuerst, nachdem die Römer abgezogen waren von den heidnischen Bajuwaren in einen Sumpf geworfen und dann im 8. Jahrhundert öffentlich verehrt. 1689 Neubau der Kirche. Zwischen 1768 und 1772 ließ das Kloster Metten die Innenausstattung der Wallfahrtskirche durch die beiden Münchner Hofkünstler Franz Xaver Feichtmayr und Christian Wink im Stil des späten Rokoko erneuern.




      der Loher Himmel, „Die eherne Schlange und Kreuzerhöhung durch Kaiser Heraklius“, eines der Hauptwerke von Christian Wink, 1768 geschaffen








      im Hochaltar das um 1400 entstandene, holzgeschnitzte Kruzifix

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Markus ()

    • Re: Niederbayern - historische Kleinstädte und sakrale Kleinode

      Stadt Geiselhöring (Landkreis Straubing-Bogen)

      noch 2 weitere Aufnahmen:


      Rathaus


      Viehmarktplatz 16


      Stadt Bogen (Landkreis Straubing-Bogen)

      Oberalteich


      Inneres der ehem. Benediktinerklosterkirche:

      heutiger Kirchenbau bis auf die beiden Türme von 1622-30 (während des Dreißigjährigen Krieges), die Innenausstattung ab 1726 entstanden (zur angeblichen Jahrtausendfeier des 1803 säkularisierten Klosters)

    • Re: Niederbayern - historische Kleinstädte und sakrale Kleinode

      Landkreis Kelheim

      Stadt Neustadt a. d. Donau


      Die Stadt Neustadt an der Donau liegt zwischen Ingolstadt und Kelheim (etwa 12700 Einwohner). Gegründet in der 2. Hälfte des 13. Jh. durch den Wittelsbacher Herzog Ludwig II., den Strengen, Verleihung der Stadtrechte 1273. Planmäßige, quadratische Stadtanlage (ähnlich wie im nahen Kelheim), die Seitenlängen je 300m, die nord-südliche Achse straßenmarktartig erweitert. Die Pfarrkirche (der östliche Kirchturm gleichzeitig auch Stadtturm) und das Rathaus stehen sich im Zentrum beiderseits der N-S-Achse gegenüber.


      Bildquelle: Wikimedia Commons http://commons.wikimedia.org/wiki/File:StadtplanNeustadt_Do_1819.jpg?uselang=de\r
      commons.wikimedia.org/wiki/File: ... uselang=de
      Stadtplan von 1819


      Das zusammen mit der östlich angebauten Annakapelle frei auf dem Stadtplatz stehende Rathaus (Stadtpl. 1):

      Der gewaltige spätgotische Bau im April 1945 leicht beschädigt und 1978 erneuert, der Stabwerkgiebel ingolstädtisch anmutend.


      einer der schönsten verbliebenen Stabwerkgiebel




      links am Eck der ehemalige Gasthof Post, heute Sparkasse (Herzog-Ludwig-Straße 22), heutiger Bau nach 1945 neu errichtet und angelehnt an den Vorgänger

      zum Vergleich:

      Bildarchiv Foto Marburg
      Gasthaus zur Post (Stadtplatz 289) im Jahr 1934
      spätgotischer Bau mit Stabwerkgiebel, Reichspostgebäude der Thurn und Taxis von 1580 bis 1874, bei der Bombardierung vom 25.-27.04.1945 total zerstört und nach 1945 abgeräumt

    • Re: Niederbayern - historische Kleinstädte und sakrale Kleinode

      Stadt Neustadt a. d. Donau

      Nach 1945 wiederaufgebautes Giebelhaus oder doch den April 1945 überstanden??

      wohl Herzog-Ludwig-Straße 15, Ecke Kirchplatz (hat jedenfalls im Gegensatz zum Rathaus noch ein Dachtürmchen)



      am Kirchplatz standen auch diese äußerst prächtigen Giebelhäuser aus dem 16. Jh., offenbar Kriegsverlust:

      Bildarchiv Foto Marburg
      das linke Haus gibt einen Eindruck vom Ingolstadt des 16. Jh. wieder, da waren die Straßenzüge offenbar voll von solchen Häusern...
      diese beiden Häuser gehörten eigentlich wiederaufgebaut

      upload.wikimedia.org/wikipedia…au_B%C3%BCrgerzentrum.JPG
      Bildquelle: Wikimedia Commons


      Stadtplatz Blickrichtung W mit der an das Rathaus angebauten Annenkapelle (vom Rathaus gelangt man auf die Empore), dahinter die Stadtpfarrkirche St. Laurentius, auch im April 1945 schwer beschädigt. Die Kirche 1947-49 verändert wiederaufgebaut, der Turm völlig neu ohne Bezug auf den barocken Vorgänger.

      Noch ein paar gemeinfreie Bilder aus der Wikipedia:


      Bildquelle: Wikimedia Commons
      der aus der 2. H. des 15. Jh. stammende und nach 1945 erneuerte kath. Pfarrhof (Albrecht-Rindsmaul-Straße 6)

      Von der Stadtbefestigung sind noch Reste der Stadtmauer und ein paar Türme erhalten:


      der sogenannte Lugausturm:

      Wikipedia Commons

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Markus ()

    • Re: Niederbayern - historische Kleinstädte und sakrale Kleinode

      Chronik des "Jahrhundert"-Hochwassers von 1999
      Hochwasserkatastrophe 1999 in Kelheim und Neustadt a.d. Donau

      Sehr eindrucksvolle Luftaufnahme von Neustadt am 25.5.1999:
      keh.net/hw/pri2g.jpg

      "noch zu erkennen die beiden Supermärkte", das Einkaufen war seinerzeit wohl etwas schwierig:
      keh.net/hw/pri8g.jpg

      Volksfestbesuch 1999
      keh.net/hw/pri9g.jpg

      die Donaufluten überschwemmten insgesamt über 20 qkm

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Markus ()

    • Re: Niederbayern - historische Kleinstädte und sakrale Kleinode

      Stadt Neustadt an der Donau (Lkr. Kelheim)

      Bad Gögging


      Bereits die Römer (und davor sicherlich auch schon die Kelten) nutzten die Schwefelquellen. „Fest steht, dass Kaiser Trajan um 110 die Gegend besuchte und der Garnison eine Therme baute, deren Relikte unter der heutigen Andreaskirche in den Jahren 1960 bis 1970 ausgegraben wurden.“
      Auszug aus Bad Gögging – Wikipedia

      Die heutige romanische Andreaskirche steht über einem Becken der mittelkaiserzeitlichen Badeanlage, die möglicherweise größte auf bayerischem Boden. Die Kirche mit den Ausgrabungen heute museal genutzt.
      Seit Ende des 19. Jh. ist Gögging wieder ein florierendes Bad, recht bekannt die Limes-Therme.
      „Der neben dem Kurbetrieb florierende Tourismus in Bad Gögging gründet sich auf Wellness-Konzepte in Verknüpfung mit der antiken Tradition.“
      Bad Gögging – Wikipedia

      Nahebei in Eining die Überreste eines römischen Kastells, wenige Kilometer nördlich verlief der Limes.

      Eine Gesamtaufnahme von der Gögginger Andreaskirche und ein römisches Relief von ca. 200 n. Chr. finden sich unter:
      Bad Gögging – Wikipedia

      Besonders interessant und für eine altbayrische Dorfkirche einzigartig ist der reiche, in die Zeit um 1200 zurückgehende Skulpturenschmuck des Nordportals:

      hinter den Blumenvasen verbergen sich zwei Löwen


      Die Deutung des Dargestellten umstritten bzw. wohl heute auch nicht mehr zu klären. Im Tympanon Christus als Weltenrichter zwischen zwei Engeln, beim übrigen kann man teilweise der Phantasie freien Lauf lassen, jedenfalls wie auch an vergleichbaren anderen Portalen (z.B. St. Jakob im nahen Regensburg), an Kapitellen in Kirchen und Kreuzgängen (z.B. Berchtesgaden) oder außen an den Apsiden vom nahen Biburg, Tholbath oder Weißendorf (Lkr. Eichstätt) immer wieder schwer beeindruckend und höchst unterhaltsam.



      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Markus ()

    • Re: Niederbayern - historische Kleinstädte und sakrale Kleinode

      Gemeinde Aiglsbach (Landkreis Kelheim)

      Gasseltshausen


      In der Hallertau, unweit der Autobahn München-Regensburg, liegt auf einem kleinen Hügel eine romanische Doppelkapelle mit einem weiteren profanen Obergeschoss:

      Die Mauern der Unterkapelle gut 2,70m dick, die Entstehung des turmartigen Rohziegelbaus aufgrund der absoluten Schmucklosigkeit zeitlich nicht sicher einzuordnen, ebenfalls unklar bleibt wer sie errichtet hat. Einzelne Ziegel mit Ornamenten erinnern an Backsteinbauten der Lombardei aus der 1. H. des 12. Jh.

      Vergleichbare Doppelkapellen oder besser Landkirchen mit profanem Obergeschoss darüber gibt es einige in Altbayern, vorzugsweise im Tertiären Hügelland und geballt um Regensburg, so z.B. in Oberbayern Rottenbuch und Piesenkofen (beides Lkr. Mühldorf) oder Unterschondorf am Ammersee (Lkr. Landsberg/Lech), in Niederbayern z.B. in Rannertshofen, Sandharlanden und Aicholding bei Riedenburg (allesamt Lkr. Kelheim), in der Oberpfalz u.a. in Hof am Regen, Schönfeld bei Wald und die Kreuzhofkapelle in Regensburg-Barbing. Diese Landkirchen werden in Verbindung zu einem, nicht selten aber nur vermuteten und nicht belegbaren, abgegangenen Edelsitz gesehen.

      Eine gute und umfassende Darstellung zu diesem - wie ich zumindest finde - sehr interessanten romanischen Landkirchentypus (mit weiteren Beispielen und Bildern):
      Romanische Landkirche mit profanem Obergeschoss – Wikipedia

      Weitere Aufnahmen von der mysteriösen Doppelkapelle von Gasseltshausen unter
      wortman.wordpress.com/2009/07/…pelkapelle-gasseltshausen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Markus ()

    • Re: Niederbayern - historische Kleinstädte und sakrale Kleinode

      Stadt Mainburg

      Ebrantshausen


      Eine weithin sichtbare Kirche, auch von der nahen Autobahn München-Regensburg, und eine der interessanteren aus gotischer Zeit im weiteren Umfeld ist der Rohziegelbau von St. Peter und Paul zu Ebrantshausen.


      wie unschwer zu erkennen befinden wir uns hier in der Hallertau (Holledau), dem größten Hopfenanbaugebiet Deutschlands (etwa 2400 qkm).

      Hallertau – Wikipedia


      Ansicht der Kirche von N, an das Langhaus nördlich angebaut die Heinrichskapelle, der Chorturm in den Untergeschossen noch romanisch



    • Re: Niederbayern - historische Kleinstädte und sakrale Kleinode

      Lkr. Deggendorf

      Stadt Plattling


      Von der Stadt selbst (etwa 12700 Einwohner) habe ich keine Aufnahmen.

      upload.wikimedia.org/wikipedia…attling-Buergerspital.jpg
      Bildquelle: Wikipedia
      Das ehem. Bürgerspital am Ludwigsplatz

      Dafür aber von Sankt Jakob, einer recht interessanten, aber eher wenig bekannten Kirche


      Friedhofskirche Sankt Jakob auf dem rechten Isarufer (die Stadt Plattling linksseitig), einer Pfeilerbasilika E.12. / A. 13. Jh., Chor spätgotisch.






      neugotischer Seitenaltar in der nördlichen Seitenkapelle


      die Flügelbilder passend zum heutigen Tag (nun ja, auch schon wieder eine Woche vorbei...) mit Szenen des hl. Nikolaus (rettet Verurteilte vor der Hinrichtung, schenkt den 3 armen Jungfrauen goldene Äpfel)




      Wandmalereien im Chor

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Markus ()

    • Re: Niederbayern - historische Kleinstädte und sakrale Kleinode

      Plattling Sankt Jakob


      Sakramentshaus, bez. 1515


      der spätgotische Flügelaltar im Chor, auf den Seitenflügeln die hll. Katharina und Nikolaus




      im Schrein Muttergottes, flankiert von Maria Magdalena und Jakobus Major


      in der Predella die Beweinung Christi (Donauschule)


      Jakobus Major, um 1520


      Glasfenster im Chor, St. Johannes Ev., Kopie, Original E. 13. Jh. im Regensburger Diözesanmuseum

    • Re: Niederbayern - historische Kleinstädte und sakrale Kleinode

      Dingolfing


      Sog. Herzogsburg, ehem. Kastenamt, heute Museum (Obere Stadt 15), ein ungemein prächtiger gotischer Backsteingiebelbau aus der 1. H. des 15. Jh., die Fassade mit reichem Blend- und Maßwerk sowie altem Portal. Das Gebäude war der Amtssitz des Kastners im Gerichtsbezirk Dingolfing. Gelegentlich diente es als Herberge für den Landesherrn und andere höhere Gäste auf der Durchreise. Der genaue Entstehungszeitpunkt des Gebäudes ist offenbar nicht mehr nachzuvollziehen, dürfte aber vor 1420 gewesen sein.


      Trotz der Nachbarschaft zu Landshut erinnert dieser Giebel an Hunderte untergegangene Bürgerhäuser im Ingolstädter Raum. Sicherlich eines der schönsten erhaltenen Beispiele aus gotischer Zeit deutschlandweit.


      Das Gebäude im übrigen offenbar auch im Inneren gut erhalten.
      Museum Dingolfing



      Ein paar Häuser weiter:

      Fingergiebel der ehem. Fleischbank aus dem 16. Jh. (Obere Stadt 38), an Landshut erinnernd (das EG habe ich seinerzeit nicht mitfotografiert, da sind 3 Toreinfahrten, Nutzung als Feuerwehrhaus).


      Ehem. Schlosserhaus Steinweg 4, die Fassadenmalerei mit dem bayrischen Rautenmuster nach Befund um 1970 erneuert, beachtlich der Kastenerker mit profiliertem Erkerfuß (vgl. Kraiburg, Marktpl. 22; Landshut, Am Graben 17 und Alte Bergstr. 171; Moosburg/Isar, Auf der Plan 8 oder auch Erding, Münchner Str. 6). Im EG gibt es hier offenbar auch noch Netzgewölbe aus der 1. H. des 16. Jh.

      Der Steinweg führt von der oberen in die untere Stadt, dieser von der Topographie sehr reizvolle Bereich hat - wie weite Teile Dingolfings - durch Modernisierungen stark gelitten.

    • Re: Niederbayern - historische Kleinstädte und sakrale Kleinode

      Dingolfing, eine niederbayr. Kreisstadt mit etwa 18000 Einwohnern, liegt im Unteren Isartal zwischen Landshut und Deggendorf. Ausführlicher zur Stadt, die v.a. durch die Ansiedlung der ausgedehnten Werkanlagen von BMW bekannt ist, unter Dingolfing – Wikipedia


      die Stadtpfarrkirche Sankt Johannes, einer der bedeutendsten niederbayr. Kirchenbauten der Spätgotik, Backsteinbau in Anlehnung an die beiden Landshuter Kirchen Hl. Geist und St. Jodok


      die dreischiffige Halle im Inneren, das Chorbogen-Kruzifix von 1522, die Altäre neugotisch

      Zwei Aufnahmen noch aus der Unterstadt, von der Bruckstraße.


      Bruckstraße 20 mit altem Blendengiebel und ungewöhnlichem Eckerkertürmchen, z.t. in das 16. Jh. zurückreichend


      ein früherer Weingasthof, das ehem. Gasthaus Weidmüller (Bruckstraße 11), offenbar 1643 errichtet, der linke Nachbar wie in Dingolfing und generell für niederbayr. Kleinstädte nicht untypisch unnötig übermodernisiert.



      bemerkenswert ist ferner die 1612 in Backsteinkonstruktion errichtete Hochbrücke:
      de.wikipedia.org/w/index.php?t…etimestamp=20070106203937