Greding

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Greding ist ein kleines mittelfränkisches Städtchen an der wenige km südlich in die Altmühl mündenden Schwarzach. Bekannt ist es den meisten von der durch das Städtchen durchrauschenden Autobahn München-Nürnberg aus (dort oberhalb auch ein großer Rasthof).
      Es war jahrhundertelang Eichstätter Amtsstadt. Das Stadtbild selbst wirkt mit seiner ungewöhnlich gut erhaltener Stadtbefestigung noch recht mittelalterlich und erinnert etwas an das nur wenige km weiter östlich im Sulztal gelegene oberpfälzische Berching.

      Die Aufnahmen sind bis auf die ersten aktuell vom Oktober.

      Offizielle Seite der Stadt:
      Stadt Greding

      Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind hier ausführlicher beschrieben:
      greding.de/tourismus_und_freizeit/sehenswuerdigkeiten

      Greding vom Autobahn-Rasthof aus:

      das sich am Fuße des Kalvarienberges aufbauende Städtchen, am höchsten Punkt die romanische Martinskirche








      Das Städtchen von Beilngries/Osten aus kommend:






      Ein paar Aufnahmen entlang der Stadtmauer im S:




      Durchblick zum Rathaus












      ausführlicher zur Stadtmauer: greding.de/tourismus_und_freiz…erdigkeiten/stadtmauer/\r
      greding.de/tourismus_und_fre ... tadtmauer/


      die Schwarzach zwischen Stadt und Autobahn


      das Eichstätter Tor
      greding.de/tourismus_und_freiz…igkeiten/eichstaetter_tor




      die Stadtmauer im W führt aufwärts zur Wehrkirche Sankt Martin, der größten erhaltenen romanischen Basilika im einstigen Hochstift Eichstätt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Markus () aus folgendem Grund: Linkreparatur

    • Teil 2


      durch das Nürnberger Tor geht es von W kommend ins Städtchen














      der dreieckige Marktplatz am Kreuzungspunkt der von Heideck/Nürnberg, Beilngries/Kinding und Eichstätt kommenden Straßen. War unter der Woche dort gegen frühen Nachmittag, bei Markt oder einem der alljährlichen Feste ist natürlich mehr los...


      offenbar wurde an diesem jüngst renovierten stattlichen Gebäude das wohl aus den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts stammende Gemälde beseitigt, am gegenüber liegenden Gasthof zum Bayerischen ist es noch dran
      zum Marktplatz (mit dem noch vorhandenen Bild): Marktplatz






      am Marktplatz etliche Gasthöfe, Schnitzel mit Beilage auch heute noch für 5 Euro






      der Marktplatz mit fürstbischoflich-eichstätt. Schloß angeschnitten links, Jägerhaus (typisch eichstättisches Gebäude aus der Mitte des 18. Jh.), Pfarrkirche Sankt Jakob und Rathaus.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Markus ()

    • Teil 3


      das ehem. Fürstbischöfl. Schloß (um 1700) am Markt
      Schloss


      Nordseite mit Rathaus von 1699
      greding.de/tourismus_und_freiz…henswuerdigkeiten/rathaus








      der nach O abfallende Marktplatz Richtung Fürsten- bzw. Kindinger Tor




      Rückseite vom Rathaus, Vorplatz der Pfarrkirche


      die Pfarrkirche St. Jakob, eine schlichte barocke Saalkirche
      St. Jakob








      Nun geht es endgültig den Berg hinauf zur alten Martinskirche




      ein weiterer besonders malerischer Turm der Stadtbefestigung



      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Markus ()

    • Was für eine verrückte Idee, so ein liebes Städtel neben einer Autobahn zu bauen :boese:
      ... dass jeder troglodytischen Lebensart, beruht sie nur fest in sich selbst, etwas schlechthin faszinierendes eignet, überhaupt für solche, die einen Ansatz dazu schon besitzen und mitbringen, der dann nur noch einer gewissen Entwicklung bedarf. (HvD)
    • "ursus carpaticus" schrieb:

      Was für eine verrückte Idee, so ein liebes Städtel neben einer Autobahn zu bauen :boese:

      Nicht nur die allgegenwärtige Perfektionierung des Straßenverkehrs ist in diesem Zusammenhang zu nennen. Die wirtschaftspolitischen Maßnahmen gingen leider noch sehr viel weiter. Der Natur dieser Gegend wurde besonders durch den Ausbau des Rhein-Main-Donau-Kanals großes Leid zugefügt. Die untere Altmühl wurde von einem noch relativ naturbelassenen Fluss mit großen Feuchtgebieten und Überschwemmungszonen in eine leblose kanalisierte Rinne verwandelt.:boese:
      "Meistens belehrt uns der Verlust über den Wert der Dinge."
      Arthur Schopenhauer
    • Ja, die Proteste dagegen sind mir noch in Erinnerung, auch wenn s seitdem still geworden zu sein scheint um das Altmühltal...
      ... dass jeder troglodytischen Lebensart, beruht sie nur fest in sich selbst, etwas schlechthin faszinierendes eignet, überhaupt für solche, die einen Ansatz dazu schon besitzen und mitbringen, der dann nur noch einer gewissen Entwicklung bedarf. (HvD)
    • Schöne Bilder von einem schönen Städtchen. Aber die Autobahn direkt nebenan zu bauen ist wirklich ein Skandal. Ist ja fast wie in Erlangen.

      Und das Schicksal der Zerstörung durch den Rhein-Main-Donau-Kanal teilt die Altmühl ja mit der Regnitz, die besonders rund um Forchheim und in ihrem letzten Stück mitten in Bamberg dadurch arg beeinträchtigt ist. Na ja, die Möwen freut's.
    • Schöne Bilder. Obwohl ich noch nie dort war, wirkt das Städtchen sehr vertraut, d.h. oberpfälzisch auf mich. Berching und auch Beilngries, bis 1972 Oberpfalz und seither Oberbayern, sind ja nicht weit entfernt. Mich würde mal interessieren wie die Leute dort sprechen!
    • "ursus carpaticus" schrieb:

      Ja, die Proteste dagegen sind mir noch in Erinnerung, auch wenn s seitdem still geworden zu sein scheint um das Altmühltal...


      ist glaub ich auch deshalb so, weil viele Leute vom Tourismus leben, und die Region gerade durch den Kanal - man muss es so sagen - eine touristische Aufwertung erfahren hat => 276.727 Übernachtungen hat z. B. Beilngries in 2008 gehabt Beilngries

      "Helmut" schrieb:


      Schöne Bilder. Obwohl ich noch nie dort war, wirkt das Städtchen sehr vertraut, d.h. oberpfälzisch auf mich. Berching und auch Beilngries, bis 1972 Oberpfalz und seither Oberbayern, sind ja nicht weit entfernt. Mich würde mal interessieren wie die Leute dort sprechen!


      Greding, gehörte genauso wie Berching und Beilngries zum Hochstift Eichstätt das hat sich sicher auch in der Architektur niedergeschlagen.

      In Greding ist auf jeden Fall schon ein fränkischer Einschlag zu hören, während in Berching oberpfälzisch und in Beilngries ein etwas abgemildertes oberpfälzisch gesprochen wird

      Ich kann jedem, der Greding besucht nur raten, auch in das Schloss zu gehen. Es lohnt sich. Dort werden Antiquitäten vom Feinsten verkauft:

      ehrl.de/

      A Schmankerl:

      Greding in den 50ern

      youtube.com/watch?v=9ROduslF_wQ
      Die Moderne verleugnet ihre Herkunft, weil sie fürchtet, die Auseinandersetzung mit ihr könnte sie überfordern - oder ihr gar ihre eigene Banalität vor Augen führen. — Dr. Melanie Möller
    • Teil 4










      Nochmals Stadtmauer und Sankt Martinskirche, vor der Kirche das Beinhaus


      Sankt Martin ist die größte romanische Basilika im ehem. Hochstift Eichstätt und stammt aus der Mitte des 12. Jh. Die Wandmalereien stammen z.t. noch aus der Erbauungszeit, teilweise aus der Zeit um 1400 und von 1588.

      zur Kirche: St. Martinskirche












      interessant die parallelen Apsiden wie auch im nahen Plankstetten bei Berching

      südlich der Kirche der ebenfalls noch aus romanischer Zeit stammende Karner:








      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Markus ()

    • Teil 5 die restlichen Aufnahmen


      zurück am Marktplatz, Gasthof zum Bayerischen und das Antiquitäten-Schloß




      Giebelhausreihung östlich des Rathauses


      im O geht es durch das Fürsten- oder Beilngrieser Tor wieder aus dem Städtchen hinaus


      zum Namen des Tores und den Wappen siehe hier:
      greding.de/tourismus_und_freiz…wuerdigkeiten/fuerstentor




      Fürstentor

















      Soweit zu Greding.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Markus ()

    • "thommystyle™" schrieb:

      Greding, gehörte genauso wie Berching und Beilngries zum Hochstift Eichstätt das hat sich sicher auch in der Architektur niedergeschlagen.

      In Greding ist auf jeden Fall schon ein fränkischer Einschlag zu hören, während in Berching oberpfälzisch und in Beilngries ein etwas abgemildertes oberpfälzisch gesprochen wird

      Danke für die Antwort! Ich hatte mich nur gewundert, dass Greding als mittelfränkischer Ort so ganz anders anmutet – so zumindest mein Eindruck - als z.B. Hersbruck oder Lauf im Nürnberger Land. Von Amberg aus Richtung (Mittel)-Franken ist Hersbruck das erste Städtchen - sehr sehenswert übrigens – aber schon mit einer erkennbar anderen Erscheinung als die historischen Stadtkerne in der Oberpfalz!

      "Zeno" schrieb:

      Moanst, unsre Norddeutschen verstengan di? :lachentuerkis:
      Da muss man ja in Greding schon langsam aufpassen, ob die uns überhaupt noch verstehen.

      Is scho recht!