Schloss Berlin - Wiederaufbau als Humboldtforum

    • Da ich eine Rekonstruktion des Ostflügels ohnehin nicht mehr erleben würde, es sei denn, ich würde 120 oder älter :rolleyes: habe ich das Recht, ganz öffentlich zu träumen. Und ja, ich meine nicht nur die Fassade verschönern, sondern natürlich Neuaufbau (Rekonstruktion) komplett mit Apothertkerflügel, Grünem Hut und allem Drum und Dran.
      Ich habe Mitte der 70er Jahre, da war ich 16, auch immer geträumt, dass mal die Mauer verschwinden würde (in meiner Phantasie habe ich den Zeitraum zwischen 1985 und 1990 angesetzt) und Berlin wäre wieder eins. Gerechnet habe ich nicht wirklich damit. floet:)
      Aber ich gebe zu, dass die Lüschers und Lompschers dieser Welt schwerer zu überwinden sind als eine offene Diktatur. :|
    • Ich gehe davon aus, dass Prof. Stella die Rekonstruktion des Ostflügels (und anderer verlorener Schätze) technisch nicht unmöglich machen wollte. Vielleicht sagt er ja nach Fertigstellung mal etwas dazu.

      Leider kann man nicht über Thread-Grenzen hinweg zitieren, also muss ich den Post zu Fuß einfügen, den der geschätzte Kollege Pagenthorn 2016 unter "Innenräume des Schlosses" veröffentlicht hatte. Hier kann man ganz gut sehen, dass da nichts auf Dauer verloren zu sein scheint (wenngleich ich natürlich nichts zur Statik sagen kann...)

      Pagenthorn legte damals alt und neu übereinander und schrieb dazu:
      Soweit ich das bisher verstanden habe, werden das Gigantentreppenhaus, der Schweizer Saal und die Enfilade von der Königskammer bis zum Kapitelsaal (Alte Kapelle) für einen späteren historischen Innenausbau vorgehalten. Inwiefern dort Stützsäulen und Zwischendecken wieder entfernt werden müssen, bleibt abzuwarten. Im Rittersaal befinden sich jedenfalls zwei derartige 'Stehimwege' - und leider auch eine den halben Raum überspannende Decke.
      Zum Abgleich nochmals meine Karte des 2. Obergeschosses aus dem Themenstrang zu den 'Preußischen Thronen':
      (Rot: Schloßgrundriß / Schwarz: Humboldtforum)


      Wer die spätere Rekonstruktion von historischen Innenräumen ohne ausdrückliche Vorgabe bewusst technisch ermöglicht, hatte bestimmt auch den Ostflügel irgendwo im Hinterkopf :cool:
      _______________________________________
      Gutmensch = Gut gedacht, nicht nachgedacht, schlecht gemacht
    • Weissenseeer schrieb:

      Aber man kann ja mal träumen.
      Und da ist nichts falsches dran.
      Stellas Größe (ja, ich finde, die sollte man ihm durchaus zugestehen) besteht ja gerade darin, daß er kaum was kaputtmacht. Viele Innenräume kann man rekonstruieren, weil er die Maße so gelegt hat, daß das geht, und man könnte auch den Ostflügel abreißen und rekonstruiert neubauen, wenn man evt. eine andere Torlösung findet.
      Das hat er alles ermöglicht. Und das finde ich wirklich gut.
      Er hat sich sehr zurückgenommen und ist maximal respektvoll mit der Bauaufgabe umgegangen.
      Ich glaube nicht, daß das ein Berliner Architekt so gemacht hätte.
      Als es am wackeln war, habe ich gesagt: behaltet unbedingt den Architekten. Hat man getan. Und das Ergebnis ist gut.
      (Auch wenn mir die Ostfassade als solche nicht gefällt; daß sie eine bauliche Logik hat, wie erläutert, erschließt sich jedoch.)
    • Loggia schrieb:

      Stellas Größe (ja, ich finde, die sollte man ihm durchaus zugestehen) besteht ja gerade darin, daß er kaum was kaputtmacht. Viele Innenräume kann man rekonstruieren, weil er die Maße so gelegt hat, daß das geht, und man könnte auch den Ostflügel abreißen und rekonstruiert neubauen, wenn man evt. eine andere Torlösung findet.
      Ich bin mir aber nicht sicher, ob das wirklich die Ambition eines Architekten ist, auch wenn er Stella heisst. Das würde bedeuten, daß er sein Werk tatsächlich nur als Provisorium begreift und mit einem späteren Abriss rechnet. Bisher ist mir so eine Herangehensweise bei keinem Architekten bekannt. Eigentlich will jeder Architekt sein Werk auf Dauer erhalten sehen und sich dafür feiern lassen. Wir feiern Stella nur dafür, daß er vorgeblich den späteren Abriss seines Werkes eingeplant hat.
      ich habe natürlich nichts dagegen, wenn eines Tages die politische Entscheidung zur vollständigen Wiederherstellung der Ostfassade getroffen werden sollte. Aber ich bezweifele irgendwie, daß Stella dies ohne Weiteres begrüssen würde, wenn es noch zu seinen Lebzeiten geschieht. Andererseits ist er ja schon über 70 und insofern hat er vielleicht wirklich ein Hintertürchen offen gelassen.
      " Dem Wahren, Schönen, Guten "
    • Das sind wahrscheinlich wunschdenkerische Interpretationen, was die Ostfassade angeht. Es scheint mir allein aufgrund der Bescheidenheit und des spezifisch asketisch-klassischen Stils Stellas die Folge zu sein, inklusive durch seine italienische Prägung die Befähigung sich in den Barock einfühlen zu können, daß es nicht verbaute Optionen zu weiteren Rekonstruktionen gibt.
      Vor gut 2 Jahren, auf einer Führung durch die Schloßbauhütte kam ich auf der Fahrt mit unserem Referenten vom Schloßverein ins Gespräch und erwähnte genau die oben von Euch gemachten Gedanken, da entgegnete er sofort in etwa sinngemäß: "Oho, Stella wird Ihnen an den Hals springen. Die Ostfassade ist sein ein und alles, auf die ist er stolz!"
    • Vielleicht interessiert jemand ja unser VR-Projekt.

      BERLIN1928 wird die VirtualReality Simulation des Berlins der 20er Jahre. Ziel ist es einen vollständigen virtuellen Wiederaufbaus des Berlins der Zwischenkriegszeit zu realisieren. Dieses 3D Stadtmodel wird dann in verschiedenen Applikationen zugänglich gemacht und mit Geschichten aus der Zeit lebhaft.

      Phase 1 wird das Berliner Schloss sein, dass wir gerade in VR realisieren. Work in Progress!

      cheers Peter

      mehr zum Projekt unter:
      1928.berlin

      und gebt uns gern ein LIKE!
      FACEBOOK.1928.berlin

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von peter_langer ()

    • Die Visualisierung Berlins zur seiner letzten architektonischen Blütezeit, also vor Germania-Träumen, Zerstörung und den vielen tragischen Phasen der Moderne, ist eine fantastische Sache! Hoffentlich können viele Entscheidungsträger, einschließlich des Berliner Senates, zu einer VR-Tour überredet werden! Diesen Eindrücken werden sich auch viele Altstalinisten nicht so einfach entziehen können.

      Selbst in statischen 3D-Bildern bekommt man eindrucksvoll vor Augen geführt, was man ohne Wiederherstellung verpasst. Es müsste doch auch der eine oder andere Grüne die damalige lebendige Lustgartengestaltung (mit Rossebändigern) einer leblosen Steinwüste vorziehen, oder?

      (Bildausschnitt von timetravel.berlin/wp-content/uploads/2017/06/338.jpg)
      _______________________________________
      Gutmensch = Gut gedacht, nicht nachgedacht, schlecht gemacht
    • fuer die Gruenen ( aber auch ihre Verbundeten der Linken und SPD ) gilt:
      besser eine ""leblosen Steinwüste ""als dass zuviel wiederaufgebaut wird was an Vorkriegs Geschichte Berlins errinert: ueberhaupt diese Schloss Wiederaufbau ist fuer die ganz linke Szene schon ein Alptraum ( schaetze ich) ...leider!
      man sieht's z.B auch in Potsdam mit dem Wiederstand gegen den Abriss der haeslichen Uni Gebaeuden...
    • Neu

      Tatatataaaa,.... !
      Die letzten figürlichen Bauteile für die Fassaden sind über Mittag eingetroffen. TOLL !
      (Freilich ausgenommen Innenportal II und IV)




      ... hier wohl die Kartusche für den Innenrisaliten über Portal V!



      Wird vielleicht heute noch eingesetzt!?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SchortschiBähr ()

    • Neu

      Die Herstellung der Laterne der Schlosskuppel (mit allem Zierat) ist ausgeschrieben:

      evergabe-online schrieb:

      VE 38131-05 Laterne KuppelStahlbau-, Modellbau-, Bronzeguss, Verglasungs- und Vergoldungsarbeiten

      Die Leistung der VE 38131-05 beinhaltet die Erstellung der Laterne mit Kreuz oberhalb der Kuppel für das Bauvorhaben Berliner Schloss Humboldt-Forum und umfasst Stahlbauarbeiten-, Modell-, Formbau- und Bronzegussarbeiten sowie Kupfertreibarbeiten, Patinierungsarbeiten und Vergoldungsarbeiten. Die Leistung setzt sich aus den folgenden wesentlichen Teilleistungen zusammen:
      01.) Fertigung von ca. 19 Modellen- und Formenbau;
      02.) Fertigung von 8 figürlichen (Engeln), und ca. 10 floralen (Palmenblätter/ Blüten) sowie ca. 90 weiteren Werkstücken als Bronzeguss sowie eines Kreuzes auf einem Sockel als Kupfertreibarbeit;
      03.) Fertigung eines inneren Edelstahltragwerk aus überwiegend Sonderprofilen ca. 4,75 to;
      04.) Oberflächenbearbeitung durch Zislesielieren, Patinieren und Wachsen ca. 100 Stück;
      05.) Oberflächenbearbeitung durch Vergoldungsarbeiten als Aktzentvergoldung ca. 18 Stück;
      06.) Vorleistung zur Installation von Blitzschutzelementen und einer Aktzentbeleuchtung;
      07.) Montage von Sicherheitselementen z. B. 24 Stück Anschlagpunkten;
      08.) Zusammenbau und Montage der Laterne;
      09.) Kupferabdeckungsarbeiten zur Einfassung von 8 Fußkonsolen.


      Angaben zur Ausführungsfrist:
      Beginn: 09/02/2018
      Ende: 28/05/2019
      Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
      Die Ausschreibungsunterlagen beinhalten sehr viele interessante Schnitte und auch historische Fotos. Hier zu finden (nach dem Öffnen der Seite etwas nach unten scrollen): Klick
      Die interessantesten fangen so an:
      Teilnahmeunterlagen/Pläne-AnsichtenSchnitte…
      Teilnahmeunterlagen/Pläne-Fotoshistorisch…
    • Neu

      SchortschiBähr schrieb:

      ... hier wohl die Kartusche für den Innenrisaliten über Portal V!
      Gut gesehen! Das ist sie:


      Hier noch ein Hinweis auf eine Informationsseite vieler Bildhauerarbeiten für das Schloss:
      FABBRICA Bildhauerwerkstatt
      (Man kann noch jeweils auf die Bilder klicken für weitere Daten)
      Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
      (Immanuel Kant)
    • Neu

      Wissen.de schrieb:

      Meint ihr eigentlich die Kuppel wird vor dem Winter noch eingedeckt?
      Laut der Ausschreibung die BautzenFan zitiert hat,...

      BautzenFan schrieb:

      Die Herstellung der Laterne der Schlosskuppel (mit allem Zierat) ist ausgeschrieben:

      evergabe-online schrieb:


      [...]
      Angaben zur Ausführungsfrist:
      Beginn: 09/02/2018
      [...]
      [...]
      ...nein. Dicht ist sie an sich aber schon.
      Es gibt eine Architektur, die zur Landschaft gehört, sowie eine andere, die sie zerstört.
    • Neu

      Dazu müssen sie doch erst einmal zur Oberkante Tambour hochgemauert haben, oder? Das dauert wahrscheinlich noch eine kleine Weile. Obschon es auf der Westseite in den letzten Tagen ganz flott von der Hand geht. Rechts, mehr Südseite haben die heute mit dem Hauptgesimms angefangen.
      Könnte mir aber vorstellen, daß kontinuierlich weiter hochgerarbeitet wird, je nach Witterung und die Kuppel bis Anfang/Mitte Februar fertig ist, damit die Handwerker dann mit der Laterne beginnen können. Und nach Ausschreibung ist dann Ende Mai '18 alles fix und fertig. Juhu! :thumbsup:
      Na ja, mal schauen, ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SchortschiBähr ()

    • Neu

      Dein Anliegen habe ich verstanden, aber die Ausschreibung hab ich wohl zuerst falsch interpretiert, weil dort auch von Kupferarbeiten und Kuppelstahlbau die Rede ist. Tatsächlich hat der Hannoveraner vor 2 Jahren dazu etwas geschrieben, was aber wohl eher mehr Fragen als Antworten aufwirft.

      Ein_Hannoveraner schrieb:

      Diesen Anblick müssen wir wohl nur noch maximal ein Jahr ertragen... Den veröffentlichten Ausschreibungen nach zu schliessen, wird die Kuppel bis Ende des III. Quartals 2016 mit Kupfer gedeckt sein.

      Los-Nr: 5
      Bezeichnung: Stahlbaukonstruktion und Klempnerarbeiten Kuppel, VE 38017-01
      1) Kurze Beschreibung: Neubau Berliner Schloss / Humboldt-Forum
      (...)
      3) Menge oder Umfang: Erstellen einer Kuppel- Stahlbaukonstruktion, Dämmarbeiten, Schalarbeiten, Erstellen einer Kuppel- Kupfertafeleindeckung mit Falztechnik, anspruchsvolle Kupfertreibarbeiten.
      Einleitung des Vergabeverfahrens: III. Quartal 2014,
      Beginn der Bauleistungen: I. Quartal 2015,
      Ende der Bauleistungen: III. Quartal 2016.
      (...)

      Es gibt eine Architektur, die zur Landschaft gehört, sowie eine andere, die sie zerstört.