Schloss Berlin - Wiederaufbau als Humboldtforum

    • Neu

      Portal V in schräger, gezoomter Ansicht - anders geht's nicht.


      Portal IV von oben


      Die kopflosen Hermenpilaster im Detail:


      Frisch erworben, dieser Silbertaler, welcher schon auf 2019 gemünzt ist.


      Gnädigerweise hat man beim Avers auf die Darstellung von Dachgaragen und -café verzichtet.
      Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
      (Immanuel Kant)
    • Neu

      Vulgow schrieb:


      Frisch erworben, dieser Silbertaler, welcher schon auf 2019 gemünzt ist.
      Das nenn ich "unverbesserlichen Optimismus" - aber gut, was sollte
      jetzt auch noch groß dazwischen kommen.
      Obwohl ich nicht weiß, ob die Laterne bereits finanziert ist.
      Gott schütze uns vor Eis und Schnee,
      Claudia Roth und KGE.
    • Neu

      Ich möchte nochmal die Frage stellen, wann genau die große Kartusche über dem Westportal entstanden ist, wer war der Künstler?. Meines Wissens kam diese erst nach/während des Baus des Nationaldenkmals.
      In der Architektur muß sich ausdrücken, was eine Stadt zu sagen hat.
      Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten
    • Neu

      Also, laut Albert Geyer (Geschichte des Schlosses zu Berlin. Vom Königsschloß zum Schloß des Kaisers, S. 130) stammt der "Festschmuck" (zu dem anscheinend auch die Kartusche gehörte) von Otto Lessing und wurde 1897 "zunächst in Gips ausgeführt", 1902 aber "als dauernde Zierde in wertvollerem Material angebracht". Bei dieser Gelegenheit wurde am Portal III auch "die giebelartige Aufrollung, die ihm einst Eosander gegeben hatte", neu herausgearbeitet. In der Tat gibt (gab) es von Eosander eine Entwurfszeichnung für das Portal III, bei der man die "Aufrollung" gut erkennen kann. Darüber erhebt sich dann übrigens ein imposanter Kuppelturm, der aus zwei von Säulen umstandenen Geschossen besteht. Scheint mir noch um einige Meter höher zu sein als die Stülersche Kapelle aus dem 19. Jahrhundert - hätte auch was gehabt.
      Noch exaktere Angaben zur Kartusche kann ich mit meinen bescheidenen Mitteln leider nicht machen.
    • Neu

      @ Schortschibähr

      du hast doch Zugang zu den Planungsunterlagen. Hätte in dem Kontext nochmal eine Frage. Kannst du sehen auf welche Weise man die Portale I und V schließen will. Anders als die Nord - Süd Querung durch die Portale II und IV soll der Schlüterhof ja nachts geschlossen werden. Kommen da die historischen Gitter zurück?
      APH - am Puls der Zeit
    • Neu

      @ Wissen, die Pläne geben bezüglich deiner Frage nicht viel her. Bei allen Portalen, ob außen oder innen ist der Durchgang in der Ansicht schwarz schraffiert. Keine Darstellung einer Portalschließungsmöglichkeit. Überhaupt keine Spur von historischen Portalflügeln. Habe ich auch nie gelesen, oder gehört, daß die irgendwo kommen sollen. Die Hof- und Durchgangsportale tragen im Durchgang an 2 Stangen aufgehängt folgenden Schriftzug in Großbuchstaben:

      HUMBOLDT
      ........FORUM

      Genauso so! (aber ohne die Punkte, die es im Editor brauchte) ... sieht für mich ziemlich deplaziert und ungeholfen aus.

      Wie es weiter innen in den Portaldurchgängen mit Türen/Glastüren aussieht, konnte ich nicht feststellen. Möglicherweise werden Schiebe-/Flügeltüren aus Glas in Rahmungen eingebaut, wie bei Portal III und dem großen Schlüterhofrisalit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SchortschiBähr ()