Gießen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • "janpmw" schrieb:

      wäre nen versuch wert, aber ob ich das mit meinen 20 jahren schaff^^


      Keine Frage des Alters, Mozart hat mit vier Jahren sein erstes Menuett geschrieben und David Gilly ist nur 23 Jahre alt geworden. :zwinkern:

      Wenn es nicht gleich klappt, kein Grund zur Panik, denn am gegenwärtigen Zustand ändert sich ja nichts, aber Du bist um eine interessante Erfahrung reicher.
      Dein Alter könnte Dir sogar zum Vorteil gereichen, so nach dem Motto, Du erzählst ihm, daß Du Dich trotz oder gerade wegen Deiner Jugend nicht mit dem Stadtbild identifizieren kannst, daß es vielen anderen Deines Alters genauso geht, daß die Jugend doch eine sinnvolle Aufgabe braucht ("Sehen Sie doch genauso, Herr Bürgermeister" Suggestivfragen, geschickt angebracht, sind eine feine Sache :lachen: ) und wie gesagt, nicht fordern, sondern um Hilfe bitten "Wer kann uns da weiterhelfen, bitte nennen Sie mir einflußreiche Menschen, an wen kann ich mich wenden". Am Anfang wirst Du vielleicht nicht sehr ernst genommen, als Politiker denkt der Mann nur "Was muß ich tun, um wiedergewählt zu werden?", das mußt Du die ganze Zeit im Hinterkopf behalten.
      Daher, er hilft Dir und Du führst ihm im Erfolgsfalle Wähler zu, Politik ist immer ein Geben und Nehmen.
      Es wäre auch hilfreich, wenn Du einen Sympathieträger beim ersten und weiteren Besuchen mitnehmen könntest, lach jetzt nicht, wenn Du eine hübsche Freundin hast, wär das nicht verkehrt, der Bürgermeister ist ja ein Mann. :zwinkern:
    • "FriedrichvonGaertner" schrieb:

      "janpmw" schrieb:

      mit freundin das klappt aber nit so ganz :gruppe:


      Kann ja auch eine charmante Bekannte sein...


      Ich finde es immer wieder befremdlich und bedenklich, wenn das Thema Sexualität in der Architektur bzw. in der Politik auftaucht. Es hat nämlich in beiden Fällen nichts zu suchen! Der Bürgermeister ist zwar ein Mann, aber in diesem Punkt zählen wohl Überzeugtheit, Auftreten und Kompetenz deutlich mehr als eine "charmante Bekannte", die nur in der Ecke sitzt und nix sagt. Die Rekobewegung in Frankfurt - übrigens im inneren Kern ein reiner "Männerverein" - kommt jedenfalls in der Diskussion gut mit den Politikern klar - auch fast alles Männer!

      @ janpmw: Wenn du in Gießen tatsächlich etwas verändern möchtest, dann komm doch mal bei uns vorbei und profitiere ein wenig von unserem Erfahrungsschatz. Das ist ganz wichtig, denn Idealismus alleine reicht leider nicht. Schreib Kardinal oder mir z.B. eine PN, wenn du Interesse haben solltest.

      @ Friedrich von Gaertner: Also ich will ja jetzt nichts sagen, aber ich habe schon den Eindruck als seist du an den persönlichen Verhältnissen von janpmw mehr interessiert als am Thema...
      Die Frankfurter Altstadt im Internet: Virtuelle Altstadt
    • eija wenn ihr mir dabei helft wäre ich da mega dankbar, es war mal jemand heir der die frankfurter altstadt megageil visualisiert hat, wenn ich sowas von gießen hätte, müsste eigentlich nur der brandplatz sein- dann wär ich unglaublich dankbar dafür.

      ich müsste halt gucken wo ich in gießen unterstützung bekommen könnte/würde, weil ich glaube viele halten/erklären mich bei solchen sachen für verrückt :dichter:
    • @janpmw,

      Du scheinst Dich ja wirklich sehr ernsthaft mit dem Thema zu beschäftigen. Ich wüßte jedenfalls keinen 15-17jährigen, der eine zerstörte Altstadt im Modell nachbaut.

      Ein guter Anfang, um das Thema "Alt-Gießen" im Gedächtnis zu halten und evtl. sogar ein klein wenig zu einer Pro-Reko-Stimmung in der Stadt mit beizutragen, wäre schon die Einrichtung einer Internetseite. Damit habe ich auch schon gute Erfahrung gemacht.

      Ich würde eine Gegenüberstellung nach dem Motto "Gestern + Heute" empfehlen, so wie die Rubrik auf meiner Internetseite http://www.chronik-bermuthshain.de">www.chronik-bermuthshain.de . Dazu müsstest Du die alten Bilder von Deiner Galerie verwenden und zu jedem historischen Bild eine heutige Ansicht aus gleicher Perspektive aufnehmen und darunter in der Internetseite einfügen. Ich selbst hatte eine solche Gegenüberstellung Ende letzten Jahres auch schoneinmal als Powerpoint-Präsentation während einer historischen Bilderausstellung in meinem Ort vorgeführt und dabei ehrfürchtiges Staunen bzw. Kopfschütteln ausgelöst.

      Im Fall von Gießen gibt es zu dieser Thematik auch schon einen nicht allzu dicken Bildband aus dem Wartberg-Verlag, denn Du sicher auch schon kennst bzw. besitzt:

      Gießen, Gestern und heute von der Fotogruppe Hausen, ISBN-10: 3861344378
      www.chronik-bermuthshain.de
      www.chronik-crainfeld.de
      Ortsgeschichte von Bermuthshain und Crainfeld in Oberhessen
    • @ janpmw

      Derjenige, der die Frankfurter Altstadt visualisiert hat, war ich selbst. Es gibt ja auch noch den Themenstrang dazu, in den ich allerdings schon lange keine Bilder mehr eingestellt habe. Es kommen aber demnächst wieder welche, da könnt ihr euch schon mal drauf freuen :D

      Cool, dass du die Gießener Altstadt nachgebaut hast. Das Material ist Papier, nicht? Sowas ähnliches hab ich auch mal mit 16 gemacht, nämlich das (ebenfalls kriegszerstörte) Fischerviertel von Aschaffenburg, das ich später als Facharbeit (sowas muss in Bayern gemacht werden) fürs Abitur eingereicht habe. Guckst du hier (leider sehr schlecht fotografiert):









      Mein Fischerviertel-Modell stammt von 1993, die obigen Bilder von 2006. Das Modell ist also ganz gut erhalten. Es steht noch zu Hause bei meinen Eltern in Aschaffenburg, wird allerdings demnächst hierher nach Darmstadt "umziehen". Darf ich fragen, welche Datengrundlage du benutzt hast für Gießen?

      Schreib mir mal ne PN. Wenn du magst kannst du auch deine Telefonnummer dazuschreiben, dann ruf ich dich mal an und erzähl dir alles zu dem Thema was dich interessiert :zwinkern:
      Die Frankfurter Altstadt im Internet: Virtuelle Altstadt
    • hey das modell sieht sau geil aus!!!

      ich hab alle möglichen bilder ausm stadtarchiv genommen, die logik bzw. maße waren ne eigene denkweise anhand von kariertem papier.

      ja, papier, pappe, holz, karton und plakafarbe. die häuser sind jeweils etwa zwischen 30 und 50cm hoch. insgesamt erfüllt mein modell ne fläöche von ca 10qm

      welches programm benutzt du für die visualisierungen?
    • Danke für die Blumen :D

      Ich benutze 3d studio max für das Frankfurter Modell.

      Für das Fischerviertel-Modell stand das "Aschaffenburger Häuserbuch" Pate, in dem für sämtliche Straßenzüge Fassadenabwicklungen (Vor- und Nachkriegsversion) abgebildet sind, die ich dann nur zu übertragen brauchte. Die Datengrundlage ist also - wie im Frankfurter Modell - belastbar.

      Ich hatte ein Jahr später 1994 noch einmal ein Papiermodell gebaut, diesmal eine komplett erfundene Stadt. Dieses Modell ist leider nicht mehr erhalten, alles was ich heute noch besitze sind Fassaden einer Brückenstraße nach dem Vorbild der Erfurter Krämerbrücke und diverse zeitgenössische Fotografien. Vielleicht poste ich die auch irgendwann nochmal, allerdings dann in einem eigenen Strang. Das hat ja jetzt mit Gießen nix mehr zu tun. Also zurück zum Thema :zwinkern:
      Die Frankfurter Altstadt im Internet: Virtuelle Altstadt
    • Beides sehr schöne Modelle. Vor allem die Lego-Bäumchen gefallen mir *g*

      Ich hab vor drei Jahren meine Heimatstadt Lemgo als Papiermodell nachgebaut. Da gab's zwar keine Kriegszerstörungen, aber da das Modell den Zustand um 1750 darstellt, sind natürlich auch viele Bauten dargestellt, die heute nicht mehr existieren.

      Wo wir gerade bei Modellen sind: Demnächst darf ich im Rahmen eines Ausstellungsprojekts zusammen mit einer Kommilitonin ein Modell des Klosters Lorsch bauen, allerdings aus Holz, was zwar etwas aufwändiger als Papiermodelle ist, aber dafür auch deutlich haltbarer.