Schauspielhaus / Schauspiel

    • Ich denke, die Lösung des Problems ist relativ simpel. Wenn man so die Stellungnahmen und Tendenzen liest, dann ist eine Sanierung des jetzigen Flickenteppichs eher unwahrscheinlich, auf dieses unkalkuierbare Risiko wird man sich zum Glück wohl nicht einlassen. Auch scheint es sich abzuzeichnen, dass man beide Bühnen am jetzigen Standort belassen will.

      Es stellt sich daher für mich primär die Frage, ob es einen kompletten Neubau gibt oder ob man das alte Schauspielhaus in dieses Konzept einbinden will oder nicht.
      Ich tippe mal, dass man bei der Stadt zu einem kompletten Neubau tendiert, was extrem schade wäre.

      Mein Vorschlag wäre ja der folgende: Wenn der Spielbetrieb eingestellt wird, wäre ich dafür, zunächst das historische Schauspielhaus wieder freizulegen und zu schauen, was an Substanz noch da ist. Und ich prophezeihe, dass da mehr ist als wir alle denken. Ich denke, wenn diese Substanz erst mal offen liegt und die Menschen sehen, was noch da ist, kann ich mir nicht vorstellen, dass man diese Reste abreißt. Es ginge dann eben um die Frage, wie man mit diesen Resten umgeht: Konservierung oder Rekonstruktion. Und ich fürchte, genau davor hat die Stadt Angst. Wenn die Leute sehen, wie viel nämlich noch da ist, werden die Forderungen nach einer Rekonstruktion erdrückend werden. Daher habe ich den Verdacht, dass man gerade dies verhindern will und am liebsten in einer Nacht und Nebelaktion alles im Stück wegreißen will. Und das müssen wir verhindern.

      Wie schon oben gesagt wurde, das Schauspielhaus war eine der Topattraktionen in Frankfurt und ich glaube, das kann es auch wieder werden, wenn man jetzt klug vorgeht und den Menschen zeigt, was hinter diesen gazen Blechen noch da ist.
      Und an Oktavian: Ich bin doch etwas enttäuscht von deiner Haltung. Ich weiß, du bist kein Fan der Gründerzeit, aber den Bau schon jetzt so kleinzureden, wo man gar nicht weiß, was im Detail noch alles steht, das ist für einen Kunsthistoriker schon etwas gewagt. Sollte man nicht erst mal schauen, wie die Datenlage ist?

      Ich denke, egal wie man sich letztlich entscheidet. Es sollte die Pflicht sein, selbst wenn es zu einem Abriss kommt, den Bestand zumindest zu dokumentieren und der Öffentlichkeit diese Ergebnisse vor dem Abriss zu zeigen, damit man einen wirklichen Willensbildungsprozess in der Bürgerschaft überhaupt initiieren kann.

      Ich kann daher auch die Äußerungen der Politiker wieder überhaupt nicht nachvollziehen, weil man über Dinge redet, die man selber gar nicht abschätzen kann. Für eine redliche Konzeption für die Zukunft braucht es erst mal eine Bestandsaufnahme von dem, was noch da ist. Sonst hat man ja gar keine Grundlage zur Diskussionen. Und warum dann nicht mal etwas demokratischen wagen (ich weiß, das ist verrückt, Demokratie im Städtebau :lachentuerkis: ) und die Bürger am Ende über zwei oder drei Varianten abstimmen lassen? Ich fände das in einem solchen Fall mal einen Versuch wert.
      APH - am Puls der Zeit
    • Schloßgespenst schrieb:

      Vieles aber ist unter Mörtel und Mauerwerk, Verblendungen und Putz verschwunden. Wer die rechteckigen Träger in den Foyers betrachtet, wird kaum ahnen, dass sich darunter noch die alten runden Säulen des Schauspielhauses verbergen.
      Weiß jemand welche "runden Säulen" da gemeint sind ?

      Hat jemand Fotos von den Adlern heute und der Eingangstür ?

      EDIT: Tür gefunden :)

      Portaltür Altes Schauspiel

      und noch eins um die Dimensionen zu erkennen:


      Quelle: theater-willypraml.de/theater/…/archiv/goethe-iphigenie/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kaiserpalast ()

    • Neu

      Wissen.de schrieb:

      Wenn man so die Stellungnahmen und Tendenzen liest, dann ist eine Sanierung des jetzigen Flickenteppichs eher unwahrscheinlich, auf dieses unkalkuierbare Risiko wird man sich zum Glück wohl nicht einlassen. Auch scheint es sich abzuzeichnen, dass man beide Bühnen am jetzigen Standort belassen will.

      Es stellt sich daher für mich primär die Frage, ob es einen kompletten Neubau gibt oder ob man das alte Schauspielhaus in dieses Konzept einbinden will oder nicht. Ich tippe mal, dass man bei der Stadt zu einem kompletten Neubau tendiert, was extrem schade wäre.
      Na, das glaube ich nun aber wiederum - Gottseidank! - nicht. Das wird man sich im Jahre 2017 nicht mehr leisten können, denn wir sind ja nicht mehr in 1967, wo so etwas problemlos im wahrsten Sinne des Wortes "über die Bühne" ging.

      wissen.de schrieb:

      Mein Vorschlag wäre ja der folgende: Wenn der Spielbetrieb eingestellt wird, wäre ich dafür, zunächst das historische Schauspielhaus wieder freizulegen und zu schauen, was an Substanz noch da ist. Und ich prophezeihe, dass da mehr ist als wir alle denken. Ich denke, wenn diese Substanz erst mal offen liegt und die Menschen sehen, was noch da ist, kann ich mir nicht vorstellen, dass man diese Reste abreißt.
      Sagte ich doch!

      In dieser Hinsicht begrüße ich SEHR die Initivativen der Altstadtfreunde und die gesamte Publicitiy, die mittlerweile - auch hier im Forum - in Hinsicht auf das Alte Schauspielhaus gemacht worden ist.

      Ich denke, das Haus wird unter Beseitigung der schauderhaften Nachkriegseinbauten saniert werden und man wird dabei die alten Reste in welcher Fom auch immer "herauspräparieren" und das kann u. U. auch sehr schön werden.

      wissen.de schrieb:

      Und an Oktavian: Ich bin doch etwas enttäuscht von deiner Haltung. Ich weiß, du bist kein Fan der Gründerzeit, aber den Bau schon jetzt so kleinzureden, wo man gar nicht weiß, was im Detail noch alles steht, das ist für einen Kunsthistoriker schon etwas gewagt. Sollte man nicht erst mal schauen, wie die Datenlage ist?

      Ich rede den Altbau doch gar nicht klein. Ganz sicher wird dort bei Abbruch der neuen Teile ein gut' Stück mehr zum Vorschein kommen, als uns jetzt bewusst ist. Das ist gut so und stimmt frohgemut. Ich warne aber nur - mit Verlaub - vor Träumereien à la "das alte Schauspielhaus kommt deshalb vollständig bis zum letzten Kronleuchter in alter Pracht wieder zurück", dafür wird sich einfach keine politische Mehrheit finden lassen. Und dann sind da ja auch noch Kosten und funktionale Belange zu beachten....
      Hannover ist eine mittelmäßige Stadt, aber dort sind viele, die sich große Mühe geben, etwas Besonderes daraus zu machen.
      Dresden ist eine besondere Stadt, aber hier sind leider viele, die alles versuchen, etwas Mittelmäßiges daraus zu machen (M. Roth)
    • Neu

      "Oktavian", um eine Komplettrekonstruktion wird es auch keinesfalls gehen. Selbstverständlich nicht. Es geht um eine Rekonstruktion des Portals, eventuell der Seiten und der Kuppel, also um das äußere Erscheinungsbild. Selbstverständlich ist im Inneren ein modernes Bühnenhaus nötig. Von einzelnen rekonstruierten bzw. historisch angelehnten Elementen, z.B. im Foyer, vielleicht mal abgesehen.
    • Neu

      Heimdall schrieb:

      "Oktavian", um eine Komplettrekonstruktion wird es auch keinesfalls gehen. Selbstverständlich nicht. Es geht um eine Rekonstruktion des Portals, eventuell der Seiten und der Kuppel, also um das äußere Erscheinungsbild. Selbstverständlich ist im Inneren ein modernes Bühnenhaus nötig. Von einzelnen rekonstruierten bzw. historisch angelehnten Elementen, z.B. im Foyer, vielleicht mal abgesehen.
      Exakt. Und das war in unserer Diskussion hier doch eigentlich auch allen klar. Den Glasvorbau mit den Goldwolken abreißen, historische Nord- und Westfassade rekonstruieren und innen alles freilegen und restaurieren, was heute noch vorhanden ist. Wie an der Wursttheke darf's natürlich auch gerne etwas mehr sein, aber mehr fordern würde ich nicht.
    • Neu

      Ich habe mal gehoert das viele Baenker die jetzt in Frankfurt arbeiten muessen sich uber zu wenige
      Kulturelle Einrichtungen beklagt haetten. Zumindest war dies eine der "weichen" Standtortfacktoren
      fuer Frankfurt.

      Dadurch ist die Sanierung ueberhaupt ins rollen gekommen. Ich hatte spontan die Idee ein neues Spielhaus
      zu bauen, alle Buehnen umziehen zu lassen und dann das Alte teilweise zu rekonstruieren. Wenn denn das
      Haus zu klein ist. Fuer den Betrieb waere das das beste. Auch waeren beude Seiten zufrieden.
      Aber das muss die Stadt selber wissen was sie braucht!

      Die Neue Architektur duerfte dann auch Futuristisch werden wie das Vogelnest Stadium in Peking.

      Hat jemand kontakt zu den Direktor des Spielhauses?
    • Neu

      Bohnenstange schrieb:

      Ich habe mal gehoert das viele Baenker die jetzt in Frankfurt arbeiten muessen sich uber zu wenige kulturelle Einrichtungen beklagt haetten. Zumindest war dies eine der "weichen" Standtortfacktoren fuer Frankfurt.
      Da dürftest Du einigen Märchen gehört haben.
      1. Zuerst ist ein weiterer Zuzug von Bankern aufgrund des "Brexit" momentan noch weitgehend eine Vision für die nähere Zukunft. Man wird sehen, inwieweit das dann auch so eintreffen wird.
      2. Dann klagen die Banker, die ich kenne, überhaupt nicht über zu wenige kulturelle Einrichtungen. Das sind teils viel arbeitende Leute, die am Feierabend am liebsten noch zur Entspannung in eine Kneipe oder auf eine After-Wort-Party gehen, nicht aber ein Theater oder Museum besuchen.
      3. Es gibt nicht zu wenige kulturelle Einrichtungen in Frankfurt. Im Gegenteil, die Stadt bezuschusst teils Museen, die kaum Publikum haben und somit eigentlich in Frage gestellt gehören. Jede Theaterkarte wird hoch subventioniert, damit eine bestimmte Klientel auch möglichst günstig dort Platz nehmen kann.
      4. Die einzigen, die über zu wenige kulturelle Einrichtungen klagen dürften, sind Kunsthistoriker, Schauspieler, Intendanten, Künstler usw., die auf noch mehr öffentliche Gelder und Posten hoffen, die sie für weitere Einrichtungen erhalten würden. Vielleicht werden aber, um dieses Ansinnen mit etwas mehr Druck auszustatten, ominöse Banker argumentativ ins Spiel gebracht.
      5. Natürlich bin ich über die internen Abläufe nicht unterrichtet. Aber ich gehe fest davon aus, dass die Sanierung der Städtischen Bühnen nicht dadurch ins Rollen kam, weil sich ein paar Banker bequemere Sitzmöglichkeiten in den Städtischen Bühnen wünschten, sondern weil das Gebäude hinsichtlich der Technik veraltet und hinsichtlich der Bausubstanz an allen Ecken marode ist. Ich wiederum habe gehört, dass es aus Sicherheitsgründen (z.B. Brandschutz) eigentlich bereits geschlossen werden müsste.
      6. Was erwartest Du Dir von Kontakten zu den Intendanten und Geschäftsführern der Städtischen Bühnen? Das ist eine sehr "gutmenschliche" bzw. "moderne" Blase, und diese sind mit Sicherheit nicht für die Rekonstruktion des Schauspielhauses zu gewinnen. Sie werden aber die "Kröte" gerne schlucken, wenn ihnen die Politik dafür ein Angebot macht, das Vorteile verspricht (also z.B. moderner Bühnenraum, moderne Umkleideräume, moderne Technik usw.).