Breitscheidplatz & Umgebung Bahnhof Zoo

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 1,5 Millionen Euro für die Gedächtniskirche

      Der Senat will sich bei der Sanierung der Turmruine der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche engagieren. Im Doppelhaushalt 2008/9 sind 1,5 Millionen Euro dafür vorgesehen. Das Landesgeld kann allerdings nur unter einer Bedingung abgerufen werden.
      http://www.morgenpost.de/desk/1334223.html\r
      www.morgenpost.de/desk/1334223.html
    • Der "hohle Zahn" Berlins bröckelt
      [...]
      Berlin. Erna Lackner ist empört. Die Touristin aus Wien hat die Führung durch den alten Turm der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche absolviert und dabei die angegriffene Fassade und die rissigen Steine gesehen. Ihr sei "die Luft weggeblieben", als der Führer erklärte, es blieben noch fünf Jahre. Dann könnten aus Sicherheitsbedenken keine Menschen mehr in das Gotteshaus gelassen werden. "Wenn wir in Wien so mit unserem Stephansdom umgehen würden, gäbe es in der Bevölkerung gewaltigen Ärger. Warum tut die Stadt nichts, warum handeln die Politiker nicht? Es bleibt ihnen doch kaum noch Zeit", grantelt die resolute Dame.
      [....]
      Immer wieder haben Baufachleute darauf hingewiesen, dass einmal Einsturzgefahr bestehen könnte, aber passiert ist nichts. Jetzt, fast schon zu spät, geht zumindest die Gemeinde der Gedächtniskirche in die Offensive. Am Freitag fand ein Gedenk- und Benefizkonzert statt, Sänger, Schauspieler und andere Künstler traten auf; Politiker haben sich allerdings nicht angesagt. Nichtsdestotrotz sollen weitere Gedenkaktionen folgen.
      [...]
      Quelle: wienerzeitung.at/DesktopDefaul…3941&Alias=wzo&cob=311535
      http://www.menschenrechtsfundamentalisten.de
    • ^^Ich finde ihr habt beide recht!

      Die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, die ja im schlechten Zustand ist und dringend einer Sanierung bedürfte, war lange Zeit der hohe Mittelpunkt des Breitscheidplatzes, mal abgesehen vom Europahochhaus, was allerdings weiter Östlich steht.

      Ich hatte mein Hotel mal in der Meineckestraße, unweit des Breitscheidplatzes. Der Kudamm, und Umgebung ist von schönen Gebäuden, sowohl moderner, als auch Historischer Art geprägt. Grundsätzlich sind die einzigen richtig hässlichen Gebäude die Platten der 50, 60 Jahre...Wenn man diese nun durch schöne moderne (Hochhausarchitektur) aufwertet habe ich wirklich nichts dagegen. Ich selbst bin Mitglied in einem Hochhausforum.

      ^^Ja das klingt schon kontrovers: Einerseits für Hochhäuser (an der richtigen Stelle wohlgemerkt) andererseits für die Erhaltung unserer Vergangenheit, Kultur und unseren wertvollen Bauten. Dieser Zusammenhang geht. Denn es ist doch so:

      Von uns hier im Forum wird niemand was gegen schöne modere Bauten an der richtigen Stelle haben. Solange sie die Historische Architektur (in diesem Beispiel ist das wohl allein die Kirche, da bis auf die Moderen Gebäude in der Nähe nur 50 Jahre Platten stehen) nicht beeinträchtigen.

      Und um diese Platten ist es wirklich nicht schade.

      Nebenbei: Das Zoofenster: Im Bild das graue Hochhaus: Es steht 300 Meter weit von der Gedächtniskirche weg. Das sollte eigentlich langen.
      Und zum anderen Hochhaus: Das ist das Schimmelpfeng-Hochhaus (wurde auch mal Atlas-Tower genannt) das ist wirklich schöne Hochhausarchitektur!

      Und diese schöne moderne Architektur habe ich wesentlich lieber, als den Beton-Brutalismus der letzen 50 Jahre, der leider heute auch noch vereinzelt fortgesetzt wird.

      Fazit: Ich bin für die Aufwertung der Gegend, da historische Bauten nicht betroffen sind, und der Platz wirklich nur schöner werden kann.

      mfg :lachen: :lachen:
    • Von allen Gebäuden, die in Kürze in der City West entstehen werden, freue ich mich nur auf den Bau des Riesenrades, von dem ich von Anfang an ein Fan war. Es steht genau am richtigen Ort: Es ist hervorragend an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden und für den Bau musste keine historisch wertvolle Bebauung weichen. Außerdem finde ich die Architektur des Eingangsgebäudes sehr gelungen. Ich habe selten so etwas Schönes gesehen.
      http://www.aussichtsrad-berlin.de/galerie/index.php\r
      www.aussichtsrad-berlin.de/galerie/index.php
      Alternativen zu dem Rad wären wahrscheinlich ein Anbau der Technischen Universität, der mit Sicherheit kein architektonisches Glanzstück geworden wäre oder man hätte alles beim Alten belassen, was auch nicht erstrebenswert ist.
      Das Riesenrad wird für die Finanzlage des Zoos eine wichtige Rolle spielen und besonders der vernachlässigte westliche Bereich des Tiergartens kann sich neuer Beachtung erfreuen. Da man vom Riesenrad aus sehr gut alles überblicken kann, entsteht natürlich ein Druck auf die Stadtplaner für die Aufwertung der Umgebung des Riesenrades zu sorgen.
      Von keinem anderen Bauwerk, das am Tauentzien entsteht, profitiert die direkte Umgebung so sehr wie von dem Riesenrad :!:

      Das Schimmelfeng-Hochhaus ist in der Tat ein sehr spektakuläres Gebäude, das mir gut gefällt, aber nicht am Tauentzien. Ich empfinde das Europacenter schon als einen Abrisskandidaten und sehe die "Zukunft" der City West eher als einen Rückschritt an. Wie lange liegen die Baupläne schon auf Eis, 17 Jahre?

      Das sogenannte Zoofenster tut nur weh.

      Ich stelle mir die architektonische Zukunft am Tauentzien eher so vor:
      http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Emperor_Wilhelm%27s_Memorial_Church_%28Berlin%2C_Germany%29.jpg\r
      de.wikipedia.org/wiki/Bild:Emper ... any%29.jpg :gg:
    • Nebenbei: Das Zoofenster: Im Bild das graue Hochhaus: Es steht 300 Meter weit von der Gedächtniskirche weg. Das sollte eigentlich langen.
      Und zum anderen Hochhaus: Das ist das Schimmelpfeng-Hochhaus (wurde auch mal Atlas-Tower genannt) das ist wirklich schöne Hochhausarchitektur!


      WENN diese Häuser überhaupt noch gebaut werden. Das glaube ich nämlich eher nicht. Das "Zoofenster" ist, seitdem sich Hilton aus dem Projekt verabschiedet hat, doch wohl eh schon geplatzt.
      Der Atlas Tower ist seit Jahren angekündigt. Aber der Baubeginn wird bestimmt auf das nächste Jahrhundert verschoben.
    • Berlin soll für mehr Qualität gehen.

      @BerlinFan: bin auch deiner Meinung.

      Sehe ein guter Verbindung in 4 parallel Trajekten:

      A): Rekonstrukruktion der verblieben historische Architektur wie im Leipzig (zur ursprüngliche Entwürfe). So kann zum Beispiel die Viktoria Louiseplatz wieder enorm Aufgewertet werden.

      Das heisst auch das die Kaiser Wilhelm Gedächtniss Kirche wie die Frauenkirche in Dresden völlig wieder rekonstruiert wird und die Eiermann Anbau gesprengt wird. Das könnte einen grossen Sensation für ganz Berlin werden!!!!!!

      B). Aufwertung der billige dämliche 50-er und 60-er Jahren Architektur mit neuen hochwertige Architektur. Wie gschon so oft gesagt von alle anderen Forummitglieder.

      Aber mit folgende Spielregeln:

      - Verbot auf Klotzen, Kuben, Bunker usw. Das muss doch endlich Schluss sein damit.
      - Verwendung hochwertige Materialen und/ oder historische Bauelementen/ Formen in modernen Architektur für mindestens
      50% der Neubauten. Es gibit in die heutige Pläne für die Innenstadt Berlins schon viele von diese Entwürfen

      C): "Neue historisierende Architektur" wie gezeigt in Rostock, Dresden Friedrichstadt: einen Art neuen "Gründerzeit" aber dann natürlich ohne Verwendung zu überflüssige Detaillierungen (keinen Statuen am Fassade), aber wieder Verwendung Rustica, Pilastern, Sprossenfenster, Walm und Mansardedächer, Türmen und Türmchen, Dachreiter, Erker, Gauben,
      usw. Kuppel!!!!!

      Mit dieser "rettende neuen Architektur" können die enorme Wunden geheilt werden und sogar die Breitscheidplatz wieder in alter Glanz erstrahlen.

      D). Mehr "Grün", Bäumen und Parkanlagen wie früher.
    • "Neußer" schrieb:

      WENN diese Häuser überhaupt noch gebaut werden. Das glaube ich nämlich eher nicht. Das "Zoofenster" ist, seitdem sich Hilton aus dem Projekt verabschiedet hat, doch wohl eh schon geplatzt. Der Atlas Tower ist seit Jahren angekündigt. Aber der Baubeginn wird bestimmt auf das nächste Jahrhundert verschoben.

      Leider nicht.

      Nach dem Aussichtsrad starten nun auch die Investoren des Zoofensters durch. Bereits Anfang April wollen sie zwischen Hardenberg-, Kant- und Joachimstaler Straße mit dem rund 120 Meter hohen Bau beginnen.

      http://www.morgenpost.de/desk/1733819.html\r
      www.morgenpost.de/desk/1733819.html
    • Re: Berlin soll für mehr Qualität gehen.

      "Neue historisierende Architektur" wie gezeigt in Rostock, Dresden Friedrichstadt: einen Art neuen "Gründerzeit" aber dann natürlich ohne Verwendung zu überflüssige Detaillierungen (keinen Statuen am Fassade), aber wieder Verwendung Rustica, Pilastern, Sprossenfenster, Walm und Mansardedächer, Türmen und Türmchen, Dachreiter, Erker, Gauben,
      usw. Kuppel!!!!!


      @ uaoj36
      Wie gefällt dir der Breidenbacher Hof in Düsseldorf?
      http://www.deutsches-architektur-forum.de/forum/showpost.php?p=168968&postcount=170\r
      www.deutsches-architektur-forum. ... tcount=170
    • Neuen Architektur: Breidenbacher Hof

      @BerlinFan. Genau solche Architektur meine ich auch.: wie das neue Adlon in Berlin, die neue Breidenbacher Hof in Düsseldorf.

      Patscke, Stuhlemmer und vielleicht noch so ein Dutzend Architekten streben wieder schöne Architektur an. Die Mehrzahl sind aber gigantische Ego's die nur sich selbst verherrlichen wollen und gerade "unangepasste Architektur" schaffen wollen.

      Aber auch in Frankfurt am Main oder der Entwurf für Kaufhaus Hertie in Dresden (nähe des Bahnhofs) besitzt die so gewünschte Merkmalen einer neuen Architektur die wieder Anziehungskraft hat. Die wieder "schön" zu nennen ist. Viele moderne Architektur wirkt aber doch noch abweisend oder haben zu monotone (langweilige) Fassaden.
    • Breidenbacher Hof

      Breidenbacher Hof und Adlon sind die von mir erwünschte würdige neue Architektur mit wieder klassische Merkmalen.

      Das Tonnendach der Breidenbacher Hof gefällt mich sehr gut. Ohne dieses Tonnendach würde das Alles doch weniger Attraktiv aussehen.

      Gerade dieses Tonnendach hätte auch am Leipzigerplatz verwendet sollen.
      In Berlin sind leider die meisten neuen Dächer allen flach.

      Kann jemand versuchen die Bilder der Bauten der Leipzigerplatz mit Tonnendächer zu versehen???

      So wurden schon früher schöne Bilder gezeignet von eine verengte Willsdruffer Strasse oder Tonnendächer am Carree am Gendarmenmarkt.
    • Ich faende eine Annaeherung an den vorkriegs-Breitscheidplatz erfreulicher. Also: Abbruch des Europahochhauses, Rekonstruktion oder Vervollstaendigung der Kaiser-Wilhelm-Gedaechtniskirche, Wiederaufbau der einst weltberuehmten Hotels, Restaurants und Cafes auf der Weise wie bem Adlon am Pariser Platz.
      Favorevole alla ricostruzione completa come era e dove era.
    • Doch, ich fände das dort auch gut! In der Umgebung dominiert mir zu viel von der schon etwas angejahrten 60er-Jahre-Architektur (Europa-Center, Hotel Palace, etc.) bzw. der Postmoderne (Wertheim und Umgebung).

      Ob es nun gleich 10 Häusern sein müssen - das gibt m.E. der Markt noch nicht her. Aber die Entwürfe wie für das Schimmelpfeng-Haus finde ich gut gelungen. Könnte interessant werden.
      Den Willigen führt das Schicksal, den Unwilligen zerrt es dahin. (Seneca)