Wiederaufbau der Garnisonkirche

    • Man kann seine Kandidatur auch positiv sehen: Er nimmt somit der linken Reichshälfte, konkret der Linken, den Grünen, den Sozialdemokraten und mittlerweile auch der CDU den einen oder anderen Wähler ab, womit vielleicht und im besten Fall die eine oder andere Partei es erst knapp nicht mehr in den Stadtrat schafft - das haben wir gerade in Österreich erlebt, wo durch die Spaltung der linken Kräfte, die Grünen komplett aus dem Parlament geflogen sind! Durch die immense Verschuldung im Wahlkampf und deren fast aussichtslose Situation, dass sie sich diese Schulden in Millionenhöhe nicht mehr erstatten lassen können, erleben sie außerdem gerade auch nun noch dazu ihr politisches Waterloo :-).

      Außerdem bündelt Herr Boede somit seine menschlichen, aber vor allem seine vermutlich ohnedies nur spärlichen finanziellen Kräfte in einem Gefecht, wo er nur verlieren kann und wo es für ihn im Verhältnis nur wenig zu gewinnen gibt, außer Publicity vielleicht, aber um welchen Preis frägt man sich. Er wird schon wissen, was er tut, wie immer ;-).
      "Lieber Gott, schütze uns vor Dreck und Schmutz,
      vor Feuer, Krieg und Denkmalschutz!"
    • Neu

      Die Märkische Allgemeine Zeitung berichtet am 12.12.17:

      MAZ schrieb:

      Abriss des Rechenzentrums nicht zwingend

      Das Kunsthaus im Rechenzentrum soll bis 2023 geräumt werden, um Platz für das Garnisonkirchenschiff zu schaffen. Laut Grundsatzbeschluss der Stadtverordneten von 2008 wäre diese Eile nicht nötig: Damals legte man fest, die „Entscheidung über einen eventuellen Wiederaufbau des Kirchenschiffs soll gesondert getroffen werden und künftigen Generationen vorbehalten bleiben“. [...]
      Es gibt eine Architektur, die zur Landschaft gehört, sowie eine andere, die sie zerstört.
    • Neu

      Bitte was! Natürlich ist der Abriss des RZ aber spätestens ab 2023 notwendig!Das Schiff steht auch nicht in Frage.Es wird die gesamte Kiche aufgebaut.Das ist das Ziel der Stiftung!Was faselt man hier von einer Entscheidung einem eventuellen Wiederaufbau des Kirchenschiffs der gesondert getroffen werden soll und künftigen Generationen vorbehalten bleiben. Eine Generation sind ca.25 Jahre und Generationen somit 50,75 oder100Jahre.Das kanns ja wohl nicht sein!!
      Ich denke wenn der Turm steht geht es auch mit dem Schiff weiter.
      Alles andere ist wieder einmal viel unnützes Gerede.