Wiederaufbau der Garnisonkirche

    • Neu

      Am 9. Dezember wird im traditionsreichen Berliner Auktionshaus Leo Spik das originale Gitter vom Ovalfenster der Gruft der Garnisonkirche unter der Lotnummer 1616 angeboten. Es stammt ca. aus dem Jahr 1734.

      leo-spik.de/aa/bilder/LS664-01616.jpg

      Wer also ein bißchen Kleingeld erübrigen kann - der Schätzpreis liegt bei 30.000 Euro - könnte hier ein wichtiges Puzzlesteinchen für den Wiederaufbau spendieren.
    • Neu

      Weiß die Stiftung von diesem Fenster?? Im Vergleich zu den gesamten Baukosten sind 30.000 Euro Peanuts, und viele Möglichkeiten, Originalteile zu integrieren wird es sicherlich nicht geben.

      Wer hat die Kontakte und kann schnell Bescheid geben?
      _______________________________________
      Gutmensch = Gut gedacht, nicht nachgedacht, schlecht gemacht
    • Neu

      Eine Ergänzung zur Auktion des Ziergitters. Nun wären mehr Details interessant. In der Literatur konnte ich so schnell nichts finden.


      Blick auf Altar und geöffnete Gruft. 1892

      Quelle: Andreas Kitschke, Die Garnisonkirche Potsdam, be.bra Verlag 2016, S. 134, 135
      ____________________
      Meine Video-Sammlung: https://www.youtube.com/user/MrPotsdamfan/videos
    • Neu

      Herr Herrmann schrieb:

      Ich meine:Richtigerweise müsste es heißen:"Das RZ als Hort des Wiederstandes gegen die GK und Planungen der Potsdamer Mitte".
      Marcus Hammerschmidt hat zum Thema GK, ganz im Geiste der Wählergruppe "Die Andere "geschrieben.
      Es ist jedenfalls ein interessantes soziales Phänomen, welche spießigen Affekte das Projekt bei diesen Leuten auslöst. Also, dieses Kopfkino von dem habe ich noch nie gesehehen. Es ist einer der härtesten Artikel seit langem, so mit Schaum vor dem Mund, dass es keiner ernst nehmen kann. Absurderweise ist Telepolis ja sehr nach rechts gerückt in den letzten 10 Jahren.
    • Neu

      Webseite Garnisonkirche schrieb:

      „Der 1735 erbaute Garnisonkirchenturm hatte ein umfangreiches unterirdisches Ziegelmauerwerksfundament etwa acht Meter unter der Erde, um den früheren Turm zu stützen“ erklärte der Bauleiter.
      Da verstehe ich nicht so ganz, warum man beim heutigen Turm 38m tief bohren muss? Da der Turm ja in Ziegelbauweise hochgezogen wird, dürfte das Gewicht doch vergleichbar bleiben? Oder ist das nur wegen der Geothermieheizung? Oder hat das alte Ziegelmauerwerkfundament das Gewicht anders verteilt, als die senkrechten Betonpfähle?

      Fragen über Fragen^^
      "Städte, in denen Leute sich zu Fuß und mit dem Rad bewegen können, werden bessere Orte."
    • Neu

      Erstens ist das historische Ziegelfundament ebenfalls pfahlggründet - und zwar mit Holzpfählen. Darauf kam Rüdersdorfer Kalkstein als Feuchtigkeitssperre und dann Ziegelmauerwerk. Wenn man einen 90-Meter-Turm im Sumpf bauen möchte müssen Pfähle sein.
      Zweitens: Die heutige Tiefe kommt wegen der Geothermie.
      „Wer sich der Vergangenheit nicht erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana (1863-1952), US-amerikanischer Philosoph spanischer Herkunft
    • Neu

      Ich habe mich auch gefragt, weshalb das alte Fundament nicht wiederverwendet werden kann. Leider passiert da ein ähnlicher Fehler wie in Dresden; dort lässt man die "Altstadt" wieder erstehen, baggert aber vorher noch die letzten echten Altstadtreste aus, um Tiefgaragen bauen zu können. Man gibt sich dann zufrieden, dass ein paar wenige Keller erhalten und in den Obergeschossen einzelne Spolien eingesetzt wurden.

      Bei der Garnisonkirche nehme ich an, dass das Fundament drin bleibt, aber dass die Pfähle durch das originale Fundament hindurch gebohrt werden. Das originale Fundament hat doch auch über 200 Jahre einen Turm getragen, weshalb sollte es da nun nicht mehr können? Der neue Turm wird ja gar schwerer als der alte... Und dadurch, dass der Turm weggesprengt worden ist, hat sich am Fundament nichts verändert. Die Holzpfähle darunter werden in den letzten 50 Jahren auch nicht verfault sein, da sich ja im Boden gar nichts verändert hat.

      Ich vermute einzig noch als Grund den veränderten Grundriss des Erdgeschosses. Während ursprünglich nur kreuzförmig angelegte Gänge vorhanden waren, soll neu ein achteckiger Kapellenraum das Erdgeschoss bestimmen. Dadurch werden die Kräfte des Turmgewichts auf die Aussenkanten des originalen Turmfundaments abgeleitet, und nicht mehr gleichförmig auf das ganze Fundament. Wenn ich so ein Bild wie hier sehe, denke ich oft als Bildtext dazu "Hier wird eben fast 300-jährige Geschichte unnötig zerstört".

      Die Geothermie ist ja ein schönes Nebenprodukt der Pfählung, aber nicht der Grund für die neuen Pfähle.

    • Neu

      Es gibt ja immer Leute, die alles besser wissen. Aber, Riegel, hast Du dich einmal mehr als 10 Minuten mit dem deutschen Baurecht befasst?

      Die Argmentation, dass das - wahrscheinlich - noch vorhandene (und auch belastungsfähige?) Fundament "200 Jahre den Turm gehalten" hat ist doch völlig irrelevant. Der Bauantragsteller muss nachweisen, dass sein bantragtes Bauwerk statisch sauber gegründet werden kann und stellt keine bauhistorischen Vermutungen an.

      Die Alternative wäre gewesen das gesamte Funadament archäologisch begleitet auszugraben und einer langen Reihe von Belastungstest zu unterziehen. Das ist nicht nur finanziell unattraktiv sondern auch zeitlich - die Baugenehmigung verlangt eine Baufertigstellung ein Jahr nach Auslaufen der Genehmigung und das ist ohnehin schon knapp. Deshalb wird ja jetzt mit vorgezogenen Maßnahmen begonnen, obwohl das Bundesgeld erst im Januar 2018 kommt. Oder willst Du es drauf ankommen lassen in dieser Stadt eine neue BauG zu erwirken?

      Deshalb die Bitte: bleibt bei den Fakten und nicht soviele Spekulatius. Es ist zwar bald Adventszeit aber Jammerei über den Verlust von Originalsubstanz ist wirklich gänzlich unangebracht. Im übrigen auch die Gleichsetzung mit Dresden oder Bauten mit Tiefgaragen.
      „Wer sich der Vergangenheit nicht erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana (1863-1952), US-amerikanischer Philosoph spanischer Herkunft
    • Neu

      Konstantindegeer schrieb:

      aber Jammerei über den Verlust von Originalsubstanz ist wirklich gänzlich unangebracht.
      Jede Zerstörung von Originalsubstanz ist zu beklagen und so gut es geht zu verhindern. Manche Rekoliebhaber haben eben ein emotionaleren Bezug zur Substanz als andere, Abfälligkeiten braucht es da nicht.
      Labor omnia vincit
      (Vergil)
    • Neu

      Man muss beim Bauen Realist sein, sonst wird man seinen Bau nicht fertigbekommen oder pleitegehen. Der Vorwurf der Jammerei ist auch keine "Abfälligkeit" sondern die Kritik an einer falschen Priorisierung. "Emotionale Bezüge von Rekoliebhabern" sind bei komplexen Wiederaufbauvorhaben nachrangig.
      „Wer sich der Vergangenheit nicht erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana (1863-1952), US-amerikanischer Philosoph spanischer Herkunft
    • Neu

      Bei der Rekonstruktion der Frauenkirche hat man allerdings die alten Fundamente ertüchtigt und in situ wiederverwendet!
      Aber Konstantins Haltung kann ich auch gut verstehen, zumal das Argument mit dem veränderten Turmgrundriß.
      Zum Verständnis: bleiben die alten Fundamente in der Erde, werden an einigen Stellen von den neuen Pfählen durchbohrt und dann kommt die neue Fundamentbetonplatte drüber!? Direkt auf den alten Fundamenten aufliegend!?
      Wird nun archäologisch gegraben oder "nur" archäologisch begleitet!? Und was heißt das?
      Weshalb hat das Landesdenkmalamt nicht schon viel früher, also die letzten Jahre irgendwann archäologische Grabungen zur Erfassung der Fundamente vorgenommen!?
    • Neu

      Ich habe dieselben Vermutungen des Bauablaufs bezüglich des Fundaments wie SchortschiBähr.

      @ Konstantindegeer

      Konstantindegeer schrieb:

      Es gibt ja immer Leute, die alles besser wissen.
      Du weisst aber, dass ich in solchen Sachen Fachmann bin und selber schon ganze Häuser wegen massiven einseitigen Senkungen wieder angehoben habe, unter Wahrung der originalen Keller? Schau mal hier: Schwertgasse 17-23. Ich war übrigens privater Bauherr.

      Das ganze ist für mich eine Mentalitätssache, was man auch bei den Baugesetzen in Deutschland sieht. Da wird noch zusätzlich zum Bauingenieur ein Prüftechniker verlangt, dazu dann noch ein "Abnahmeingenieur", zusätzlich zu den Amtsstellen. Das kennen wir bei uns nicht, und die Gebäude stürzen auch nicht ein. Da kommt mir halt immer die Wendung "Deutsche Gründlichkeit" in den Sinn...

      Das Fundament vollständig auszugraben wäre dazu gar nicht nötig. Belastungstests und Auswertung... wäre das nicht eine Alternative zu den aufwändigen Bohrpfählen gewesen?

      Konstantindegeer schrieb:

      sondern auch zeitlich - die Baugenehmigung verlangt eine Baufertigstellung ein Jahr nach Auslaufen der Genehmigung und das ist ohnehin schon knapp.
      Das ist eine Frage der Dauer der Baugenehmigung. Bekommt jemand, der ein einfaches Haus baut, eine kürzerdauernde Genehmigung als jener, der ein gleich grosses, aber aufwändiges Haus baut? Und ist die tatsächlich vorgeschrieben? Wir kennen nur den Passus, dass innerhalb von drei Jahren nach Erteilung der Baugenehmigung mit Bauen begonnen werden muss.

      Konstantindegeer schrieb:

      Jammerei über den Verlust von Originalsubstanz ist wirklich gänzlich unangebracht. Im übrigen auch die Gleichsetzung mit Dresden oder Bauten mit Tiefgaragen.
      Ich bin in beiden Punkten überhaupt nicht einverstanden. Verlust von Originalsubstanz wegen einer Rekonstruktion darf es nicht geben. Bei der Garnisonkirche rechne ich aber nur damit, dass der Verlust an Originalsubstanz wegen den Bohrpfählen erfolgt und das gesamte Fundament sonst im Boden verbleibt. Die Gleichsetzung mit Dresden ist sogar sehr angebracht. Mit der Rampischen Str. 29 hat die Gesellschaft historischer Neumarkt Dresden auch gezeigt, wie es gehen kann und sollte! Wurde in Potsdam nicht auch die restlose Entfernung der Schlossfundamente beklagt? Und wenn man einen Turm auf ein bestehendes, tragfähiges Fundament stellen kann, wieso macht man es denn nicht?? Ich sehe neben den Baugesetzen nur die achteckige Kapelle als Grund für diese neue Fundierung.

      Ich lasse in Potsdam einzig den Entschuldigungsgrund gelten, dass man froh sein muss, überhaupt mit dieser Bauaufgabe endlich beginnen zu können, obwoh daneben auch diese Arbeiten noch von Protesten begleitet werden.
    • Neu

      Das deutsche Baugesetzbuch ist keine "Mentalitätssache" sondern sehr starr und reguliert. Die Zeit für ein Ausgraben und eine lange Reihe von Belastungstests für das historische Fundament ist schlicht nicht da.
      Es gibt in Brandenburg auch keine länger oder kürzer dauernden Baugenehmigungen - es sind immer 6 Jahre und ein Jahr nach Ablauf MUSS fertiggestellt sein. Diese Frist zur Fertigstellung ist nicht verhandelbar, schon gar nicht in Potsdam. Wenn Du mehr Zeit hast: hier die Brandenburgische Bauordnung. Ich kann nur o. gesagtes wiederholen. Leider gehst Du ja auf diese Fakten gar nicht ein sondern bleibt bei Vermutungen zur Statik und zu einem unerkundeten Fundament.

      Aber es ist auch egal: die Pfähle werden gerade betoniert - gestört wird der Vorgang sicher nur noch von den Findlingen des Fundamentes und nicht von uns im APH. Noch im Winter - wenn der mild bleibt - kommt die Bodenplatte auf die Pfahlköpfe und ca. zu Ostern beginnt der Hochbau mit Vollziegeln der österreichischen Firma Wienerberger (FII drehte sich im Grabe um).
      „Wer sich der Vergangenheit nicht erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana (1863-1952), US-amerikanischer Philosoph spanischer Herkunft
    • Neu

      FII drehte sich im Grabe um
      Wie das? Er hatte doch wahrlich ein Faible für Österreichisches. Zumindest ist er niemals davor zurückgeschreckt, sich solches einzuverleiben.
      ... dass jeder troglodytischen Lebensart, beruht sie nur fest in sich selbst, etwas schlechthin faszinierendes eignet, überhaupt für solche, die einen Ansatz dazu schon besitzen und mitbringen, der dann nur noch einer gewissen Entwicklung bedarf. (HvD)
    • Baustelle Garnisonkirche

      Neu

      Impressionen von der Baustelle. Immer nur Webcam schauen, ist langweilig.

      Der "Container", der zum Gottesdienst bereitgestellt wurde, am Rande der Baustelle.


      Der zerstörte Leitspruch.





      Fotos: Autor, 24.11.2017
      ____________________
      Meine Video-Sammlung: https://www.youtube.com/user/MrPotsdamfan/videos