Zittau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DarkVision schrieb:

      Nach meinem Kenntnisstand liegt das EKZ erst mal auf Eis, wenn nicht für immer, dann auf jeden Fall für einige Zeit.

      Dazu habe ich im Netz nichts finden können. Dafür aber diese Presseinformation der AVW Immobilien AG, vom 30.08.2013. Das ist ja noch recht aktuell und hört sich nicht nach einem Aus für das Projekt an.
    • Moderation: Aus dem Görlitz-Strang hierhin verschoben.

      Apropos Zittau: Die SZ hat letztens erst zusammengefasst was 2013 alles in Zittau abgerissen wurde. Da es über Zittau nicht so eine tolle Seite wie über Altenburg gibt, stelle ich das mal hier ein. Eigentlich unglaublich, wenn man bedenkt das es in der gleichen Region wie Görlitz liegt und obwohl Görlitz viel mehr (unsanierte) Gebäude besitzt wurde bei uns gar nichts abgerissen. Da sieht man wieviel Glück Görlitz mit seinen Stadtvätern und Investoren hat.
      Hier also die Bilder von den Häusern die 2013 in Zittau abgerissen wurden (ohne DDR-Bauten oder Brücken):
      sz-online.de/nachrichten/bilder/pic-1262683h.jpg
      sz-online.de/nachrichten/bilder/pic-1262673h.jpg
      sz-online.de/nachrichten/bilder/pic-1262664h.jpg
      sz-online.de/nachrichten/bilder/pic-1262670h.jpg
      sz-online.de/nachrichten/bilder/pic-1262669h.jpg
    • Das sind erschütternde Beobachtungen, aber sie erscheinen uns Heutigen so dramatisch, weil sie sich in einer verhältnismäßig kurzen Zeitspanne vollziehen. Immerhin zerstören diese Abrisse m.E. nicht die Integrität der Stadtbilder. Was sich dagegen in westdeutschen Städten und Dörfern 60 Jahre lang abgespielt hat, ohne in der Öffentlichkeit viel Aufsehen zu erregen, waren so einschneidende Stadtbildverwüstungen, dass sie nur ertragen werden konnten, weil sie sich scheibchenweise über einen längeren Zeitraum hin ereigneten und vor allem in einer Generation, die noch an die "Sachzwänge" der modernen Zivilisation glaubte. Heute werden in nicht wenigen Gemeinden diese Entwicklungen dokumentiert in Gestalt von "Abreißkalendern", deren Vergleichsfotos einem die Haare zu Berge stehen lassen.
    • So siehts aus. Selbst das perforierte Zittau ist immer noch schöner und authentischer als 99 % aller vergleichbar großen Städte in den alten Bundesländern mit ihren hässlichen Kisten der 1960er und 1970er Jahre, den Plastikfenstern, den Baumarkttüren und den kaputt gedämmten Fassaden. Ich hoffe, demnächst mal endlich meine schon aus 2011 stammenden Bilder von Zittau zwecks einer umfassenden Galerie einstellen zu können.
    • Zittau ist wirklich eine wunderschöne Stadt und wird Stück für Stück, wenn auch viel langsamer als die anderen größeren Städte in der Olau, weitersaniert. Wenn ich allein daran denke, wie 1999 der Untermarkt aussah und wie herrlich saniert er heute ist. Demnächst soll ja auch der Marktplatz folgen und das Noacksche Haus hoffentlich auch. Oder die Bauschule, das Rathaus, das Franziskanerkloster, die Villen am Ring et cetera...leider hat man für die Mandaukaserne noch immer keinen Investor gefunden, die einen ja als erstes begrüßt, wenn man aus Böhmen kommt.
      "Lieber Gott, schütze uns vor Dreck und Schmutz,
      vor Feuer, Krieg und Denkmalschutz!"
    • Ich sehe jetzt erst bei Durchsicht und Zusammenstellung meiner Bilder, dass 2013 das Haus Innere Weberstraße 37 abgerissen wurde, das als Eckhaus den Auftakt der Inneren Weberstraße bildete (rechts, Bild Juni 2011):


      (Klicken zum Vergrößern)

      Das ist wirklich verdammt bitter, gerade, weil man sich seitens der Stadt der städtebaulichen Bedeutung wohl bewusst war und die Fassade erhalten wollte, die dann aber beim Abbruch in sich zusammengebrochen ist. Damit klafft jetzt in einer der vier wichtigsten Ausfallstraßen der Stadt eine riesige Lücke und man blickt auf eine Brandwand. Und das anschließende Haus ist ebenfalls in nicht gerade bestem Zustand. Das einzig positive, was man hier noch abgewinnen kann, ist, dass man zumindest eine Fassadenrekonstruktion mit industriellen Mitteln aufgrund der in Sachsen vorhandenen Handwerksbetriebe relativ leicht bewerkstelligen könnte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von RMA II. ()

    • Natürlich ist Zittau immer noch schöner als eine so eine wohlstandsverschandelte Stadt Bayerns oder Baden-Württembergs, wenngleich das, was da abläuft, schon langsam die Züge einer 40%igen Kriegszerstörung annimmt.
      Bisher waren vom Verfall vor allem der Süden der Altstadt betroffen. Dort geht es offenbar erbarmungslos weiter, wie die Bilder vom Mandauer Berg zeigen, einst eines der charaktervollsten Stadtbilder des verbliebenen Ostens. Wahrscheinlich wird südlich vom Markt nichts übrigbleiben.
      Dass es jetzt auch die Innere Weberstraße erwischt, ist schlimm, sehr schlimm. Irgendwann besteht Zittau nur noch aus der Ost-Westachse um die beiden Plätze.
      Der Verfall nach 1990 wird für die Stadt das, was für andere der Weltkrieg war.
      ... dass jeder troglodytischen Lebensart, beruht sie nur fest in sich selbst, etwas schlechthin faszinierendes eignet, überhaupt für solche, die einen Ansatz dazu schon besitzen und mitbringen, der dann nur noch einer gewissen Entwicklung bedarf. (HvD)
    • ursus carpaticus schrieb:

      Der Verfall nach 1990 wird für die Stadt das, was für andere der Weltkrieg war.

      !!!!

      ...Leider...
      "We live in the dreamtime-Nothing seems to last. Can you really plan a future, when you no longer have a past." Dead Can Dance - Amnesia

      "Why not reinventing something from the past, something combining, nature and art." Lebanon Hanover - Fall Industrial Wall
    • Eines der sicherlich bedeutendsten Häuser der gesamten Altstadt an der Westseite des Marktes, das Eckhaus Brunnenstraße/ Bautznerstraße (Hausnr. unbek.), steht derzeit bei Nestoria zum Verkauf (540.000,--€).
      1816 - Rheinhessen - 2016
      rheinhessen-2016.de
      rheinhessen.de
      Sofern nicht anders vermerkt, liegen die Bildrechte meiner Beiträge bei mir.
    • Frank-W schrieb:

      nicht so wertvoll, aber trotzdem eher schade.


      Zwar dürfte das Haus keine in ferne Jahrhunderte zurückreichende Bausubstanz aufweisen, und eine künstlerisch einmalige Prachtfassade bietet es auch nicht. Aber, wenn ich die Freude berücksichtige, die jeder halbweg klassisch proportionierte Neubau hier im Forum auslöst, etwa bei den Plänen zum Bonner Bahnhofsplatz, dann wäre ein solches Gebäude unbedingt erhaltenswert. Schließlich schlägt es ästhetisch die gefeierten Neubauten noch um ein ganzes Stück. Sehr bedauerlich also der Abriss.
    • Das ist sehr schade! Anstatt die grauslichen Platten für Hochschule weit draußen am Stadtrand zu sanieren, hätte man unbedingt die zentrumsnahe ehemalige Kaserne sanieren sollen. Es ist ein wahrlich trauriger Anblick wenn man von Böhmen kommt... . Aber vielleicht braucht sie Sachsen bald wieder als strategischen Standort, um die Grenzen effektiv zu schützen...
      "Lieber Gott, schütze uns vor Dreck und Schmutz,
      vor Feuer, Krieg und Denkmalschutz!"

    • Zittau kauft die Mandaukaserne

      Der Stadtrat Zittau hat sich für den Kauf der Mandaukaserne entschieden. Für die Zukunft gibt es verschiedene Möglichkeiten.


      Zittau. Die Stadt Zittau wird das Grundstück Martin-Wehnert-Platz 2, auf dem die marode Mandaukaserne steht, kaufen. Das hat der Stadtrat in seiner Sitzung am Donnerstagabend beschlossen.

      Das Ziel ist es über Fördermittel den Abriss des teilweise einsturzgefährdeten Gebäudes zu finanzieren. Andere Optionen, wie den Erhalt des prägenden historischen Gebäudes oder die Entwicklung der Brache seien damit noch nicht vom Tisch, so die Verwaltung.

      Mit dem Kauf will die Stadt nun Herr des Verfahrens werden, nachdem in den vergangenen Jahren die Pläne mehrerer Investoren scheiterten. (szo)


      sz-online.de/nachrichten/zitta…andaukaserne-3232181.html

      Zuerst habe ich mich gefreut, aber dann hat es mich regelrecht gerissen! Anstatt die elendiglichen Platten außerhalb des Zentrums abzureissen, anstatt darin Wohnheime, Hochschulaußenstellen oder das mittlerweiel obsolete Landratsamt unterzubringen und vorher zu sanieren, hätte man das zentrumsnahe Kasernengebäude besser retten sollen. Es wäre ein unbeschreiblicher Verlust, wenn diese ehrwürdige und an das ehemalige Infantrieregiment erinnernde Denkmal einfach abgerissen würde. Um auch der wunderschönen, aber strukturschwachen Stadt zu helfen, sollte dieser Standort doch als Bundeswehrstützpunkt hergerichtet werden. Zum einen würden das gebäuder gerettet werden udn zum anderen würde das subjektive Sicherheitsgefühl der Zittauer gestärkt.
      "Lieber Gott, schütze uns vor Dreck und Schmutz,
      vor Feuer, Krieg und Denkmalschutz!"
    • Und auch noch eine, wenigstens erfreuliche Meldung aus Zittau:

      Der Marktplatz ist endlich fertig und - siehe Foto im Artikel - wunderschön geworden!

      alles-lausitz.de/startseite/zi…arktplatz_ist_fertig.html

      Anscheinend wir auch am Noackschen Haus gearbeitet...
      "Lieber Gott, schütze uns vor Dreck und Schmutz,
      vor Feuer, Krieg und Denkmalschutz!"
    • Hallo,
      verschiedene Organisationen aus Zittau sind gerade dabei ihren Beitrag zur Erhaltung der Mandaukaserne zu leisten, indem sie den Südturm des Gebäudes für 10000 Euro sichern lassen wollen. Die Initiative geht mit diesem Betrag in Vorleistung aber hofft noch auf Unterstützung. Vielleicht gibt es hier ja ein paar Helfer :daumenoben:
      Grüße

      sz-online.de/nachrichten/spend…andaukaserne-3272863.html


      Kontoinhaber: Freunde der Mandaukaserne e.V.
      IBAN: DE17 1207 0024 0568 8833 60
      BIC: DEUTDXXX
      Deutsche Bank Zittau
      Verwendungszweck: Notsicherung Südturm Mandaukaserne
    • Die Mandaukaserne in Zittau (siehe voranstehende Beiträge) sollten wir weiterhin im Auge behalten. Vor kurzem hat sich der Oberbürgermeister der Stadt Zittau in dieser Angelegenheit mit einem offenen Brief an seine Bürger gewendet:

      […]Ich habe von Anfang an erläutert, dass der gefährdete Südturm und ein nötiger Eingriff nicht zwingend zum Abriss der Mandaukaserne führen muss, aber ein solches Vorgehen die einfachste Variante für den Haushalt der Stadt Zittau wäre. Natürlich dürfen wir nicht immer nur finanzielle Argumente als Begründung für unser Handeln anführen, bedenken Sie aber bitte, welche Folgen ein solch großes Bauvorhaben für alle anderen Aufgaben in unserer Stadt bedeuten würde. Auch die Frage der Nutzung ist völlig unklar – hier müssen wir genauso darauf achten, dass wir Leben und Aktivität in unserer Innenstadt brauchen.
      […]
      Obwohl die Abrissförderung der Stadt beinahe sicher zugesagt ist, werde ich es zu keinem Schnellschuss kommen lassen. Wir haben mit dem Stadtrat im November entschieden, das Gebäude zu kaufen um handeln zu können. Natürlich mit dem Vorbehalt der Finanzierbarkeit der Maßnahme. Jetzt haben sich durch die große Aufmerksamkeit, für die ich Ihnen allen danke, und die konstruktive Zusammenarbeit mit der Landeskonservatorin Frau Prof. Dr. Rosemarie Pohlack nach langer Zeit einmal wieder viel versprechende Interessenten gefunden. Ich werde mit Ihnen natürlich Gespräche führen, aber auch das Konzept kritisch hinterfragen, denn es ist gerade nicht die Zeit für Experimente dieser finanziellen Größenordnung.
      Aus diesen Gründen werde ich die Beschlussvorlagen zum Abriss der Mandaukaserne von der Tagesordnung der Dezembersitzung des Stadtrats nehmen.
      Der ganze Brief:
      zittau.de/1_aktuell/pressemitt…r_Brief_Mandaukaserne.pdf


      Hombre hatte uns schon darüber informiert (siehe unmittelbar voranstehenden Beitrag), dass Anfang Dezember an besagtem Südturm nunmehr eine Notsicherung im Gange ist - initiiert, organisiert und finanziert durch bürgerschaftliches Engagement. Es ging dabei nicht um ein: *So nun lasst uns mal anfangen*, sondern um die Abwendung fast schon sicherer Teilabrisse. Dazu muss man wissen (auch um die Handlungsnot des Bürgermeisters nachvollziehen zu können), dass der als einsturzgefährdet eingestufte Südturm an einer vielbefahrenen Straße liegt. Und noch einen Aspekt möchte ich präzisieren, nämlich wie es zu dieser Notsicherung kam (glückliches Zittau, dass Du solche Bürger hast). In Leipzig agiert ein ehrenamtlicher Verein namens *Leipziger Denkmalstiftung*. Auf deren HP findet sich dazu folgende aktuelle Meldung:

      Die Leipziger Denkmalstiftung erhielt einen Notruf aus Zittau zum unter Denkmalschutz stehenden sehr schönen Südturms der Mandaukaserne! Hier war bereits in Zittau über einen Abriss diskutiert wurden. Nun soll er mit einer Notkonstruktion gerettet werden! Thomas Göttsberger vom Stadtforum Zittau schießt kurzerhand mit zwei Mitstreitern die Notsicherung für den Turm vor. . Die veranschlagten 10.000,- werden jetzt durch Spenden eingesammelt.
      Die Leipziger Denkmalstiftung agiert regional, wobei regional bedeutet, dass sie sich um notleidende Denkmale in ganz Mitteldeutschland kümmert. Der Notrettungsfonds der Leipziger Denkmalstiftung wird den Bau der Notkonstruktion auf jeden Fall unterstützen – momentan können wir 1.300,- € aus unserem Notrettungsfonds zur Verfügung stellen. Es wäre wunderbar diesen Betrag durch die Hilfe unserer Denkmalfreunde noch deutlich aufzustocken. Ziel ist es, mindestens 2.500,- € zu erreichen und als Spende zu übergeben. Mit der Unterstützung der Spendenaktion der Leipziger Denkmalstiftung helfen Sie dem unbedingt erhaltenswerten Turm der Mandaukaserne!
      Quelle: leipziger-denkmalstiftung.de

      :applaus: :applaus: :applaus:

      Übrigens hat der Leipziger Verein ebenfalls ein Spendenkonto, die Bankverbindung findet man auf der im Zitat angegebenen HP.
      Hier noch 2 Bilder:
      Gesamtansicht
      Mitteltrakt
      Das letztere kann (und sollte) vergrößert werden (einfach draufklicken).