Görlitz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wilhelmtheater Goerlitz

      Hallo,
      bin kuerzlich durch Zufall auf die Umstaende des Abrissses des Wilhelmtheates in Goerlitz gestossen, eines selbst nach dem Krieg 100% erhaltenen prachtvollen Gebauedes. Das Wahnwitzige: man hat es 2001 (!) abgerissen um ein Einkaufscenter sowie ein Parkhaus zu errichten

      Weis irgend jemand wie es dazu kommen koennte, besonders in Goerlitz wo ueber 400 Mio Euro zur ERHALTUNG von Baudenkmaelern reingepumpt wurde?

      „Ein Volk, das von seiner Geschichte sich trennt, und wenn ihm Schmach auf der Stirne brennt, wird von Gott von der Tafel gelöscht.“ - Otto von Bismarck
    • So, nun nehme ich mir mal die Zeit mich hier über den Abriß zu äußern.
      Also an sich ist es natürlich traurig, aber da gibt es viele Faktoren. Zum ersten war es kein Theater (wie der Name sagt) sondern mehr ein Konzerthaus. Görlitz hatte original 2 Konzerthäuser und das erste wurde schon 1985 (ohne Ersatz, jetzt also Freifläche) abgerissen. So was brauchte man eben nach dem Krieg nicht mehr. Kino, Theater & Disko ja, aber Säle für Gemeinschaftstanz sind schon etwas überflüssig. Trotzdem wurde das Wilhelmstheater noch als solche bis zur Wende genutzt (als Karl-Marx-Klub-Haus). Direkt danach zog erstmal die Sparkasse ein (weil die richtige Sparkasse saniert wurde) und danach Karstadt mit ihrem Technikbereich (das Wilhelmstheater lag direkt hinter dem großen Karstadthaus, was einige vielleicht kennen). D.h. schon seit der Wende wurde es umgenutzt als Verkaufsfläche (auf den Rängen gab es z.B. Fahrräder). Architektonisch ist aber der viel größere Bruch zu sehen, denn zu DDR Zeiten wurde das Theater vollständigt saniert und dadurch vereinfacht. D.h. das Theater so wie auf den Bilder existierte nicht mehr. Das möche ich jetzt in selbstgemachten Bildern zeigen:

      Außen kann man es ja oben sehen, hier eine historische Innenaufnahme der Kaisersaals. Der hieß so, weil Kaiser Wilhelm II. hier dinierte als er ein Denkmal von seinem Vater in Görlitz einweihte. Dieser Saal hatte auch Denkmalwert.



      Aber wie gesagt, es wurde alles stark vereinfacht. So sah der Saal kurz vor Abriß aus (leider etwas dunkel, da Blitzlich auf diese Entfernung nicht klappt):




      Wie man sieht, war nahezu nichts mehr vom Saal erhalten, als Gemeinsamkeit sieht man noch oben, mittig rechts den Ansatz der Decke. Die Büsten und der gesamte Schmuck sind verschwunden. Kurz vor Abriß wurden nur noch Teppiche dort verkauft (deshalb sind die auf dem Bild).

      Auch außen hat sich viel verändert. Im Vergleich zum ersten Bild (von Bismarck) hier eine aktuelle Aufnahme:





      Man sieht noch die Halbrunden Fenster aber die Türmchen und jeglicher Stuck sind verschwunden.

      Daher sagte man, das vom eigentlichem Wilhelmtheater nicht mehr viel vorhanden war und man beschloß den Abriß (der Streit darüber zog sich trotzdem über Jahre). Und bei 3500 Denkmäler sagt man in Görlitz schnell, "na da können wir ja mal auf eins verzichten". Allerdings muß ich auch sagen, das es ja für einen Neubau abgerissen wurde, also der "natürliche" Vorgang, der in jeder Stadt seit Jahrhunderten stattfindet. Ohne den Abriß von mehreren Bürgerhäusers hätten wir auch niemals unser berühmtes Karstadtwarenhaus bauen können. Außerdem ist es ja auch in unseren "Zentrum" gelegen, und da findest nun mal eine Umnutzung statt. Vor 90 Jahren wurden Wohnhäuser mit einem Kaufhaus ersetzt und nun ein Konzerthaus in ein Einkaufszentrum. Viel schlimmer sind da diese Abriße die Lücke in geschlossene Bebauungen reißen, nur weil die Häuser schlecht zu vermieten waren.

      Hier noch ein Bild vom Abriß:



      Und nun noch ein paar Vergleichsbilder, jeweils vor dem Abriß und nach Bebauung:










      Außer ich finde nun wirklich jeden Abriß schrecklich, aber das Gebäude (vor allem innen) hatte nun schon so viel "DDR-Charme", das es nicht mehr angenehm war und da der Neubau schon freundlicher wirkt. Er mag sehr modern gestaltet sein, aber in Görlitz achtet man immer darauf, das die Straßenfluchten und Traufhöhen eingehalten werden. In dem Fall wurde sogar noch eine Lücke geschloßen. Denn wie man sieht, war bis zum C&A Zeichen (rechts am Rand) eine unschöne Lücke war die zu hinten gelegenen Nebengelaß und Garagen führten.

      Dann kam auch noch die Fragen auf, ob weitere Gebäude für ein Parkhaus weichen mußten. Das stimmt leider auch, aber nur ein einzigstes. Siehe Bild:




      Das dieses Haus abgerissen wurde ist wirklich schade. Aber auch da wurden wieder die Straßenfluchten eingehalten und sogar eine (wenn auch häßliche) Fassade vorgehängt, weil eigentlich ist das Parkhaus nur ein Regal aus Stahl in dem man alle Autos stehen sehen würde, so ist es wenigstens etwas angenehmer (und man kann ja vielleicht mal eine historische Fassade vorhängen :zwinkern: )

      Dann noch zur Frage der Mieter. Ja es läuft schlecht, aber das ist leider typisch für Görlitz, da läufen fast alle Geschäfte schlecht. Der 2. Stock war bis vor einem Jahr noch total frei, jetzt ist wenigstens eine Bowlingbahn dort (Fitness, Erlebnisgastronomie und Sauna fehlt noch, nach 3 (!!!) Jahren).

      Die Entwürfe sahen übrigens auch mal anders aus, der rote Turm sollte rund sein usw. Hab auch irgendwo noch Zeitungsartikel mit Fotos von den Modellen.

      Und man hatte am Anfang auch überlegt den Saal zu erhalten (weil der noch den höchsten Denkmalwert hatte) und als eine Art Treppenhaus zu nutzen. Nur wäre er da total umgebaut worden (Löcher in die Wände für die Treppen) und er lag zu tief in Gelände drin. Man brauchte ein Treppenhaus näher an der Straße damit dahinter großen Einkaufsflächen entstehen können. Also alles viel zu teuer und unpraktisch. Also kam der Abriß.

      Wie gesagt, alles nicht so wie die vielen vielen Gründerzeithäuser, die wir z.Z. ersatzlos verlieren (ich sage nur Stadtumbau Ost). :weinen:

      Das war's also nun erst mal von mir.
    • Wie gesagt, leider wurden in Görlitz sehr viele Gründerzeithäuser ohne Ersatz abgerißen, hier mal ein paar Beispiele vom Bildindex:

      Die 4 Häuser standen mal alle nebeneinander:






      Dieses Haus auch sowie das Nebenhaus (nicht abgebildet):
















      Hier steht jetzt das C&A Gebäude neben dem City Center:




      Im Hintergrund sieht man auch nochmal das "gelbe Haus" was für das Parkhaus weichen mußte. Hier nochmal ein genaueres Bild (als noch eine Tankstelle davor stand):





      Und noch viele viele mehr... Das ist echt nur eine kleine Auswahl da Bildindex ja nicht alle Häuser hat und da nur Bilder nach der Wende sind. Viele Häuser und ganze Quartiere sind ja schon zu DDR Zeiten abgerissen worden, das sah dann so aus:

    • @Elsner83

      Danke für die bilder und information! I don't write in Deutsch very well so I will write in Englisch and hopefully you will understand or someone can translate if you do not. I visited Görlitz recently after a grand tour of all of Germany and found it the #1 most attractive and friendly city in ALL of Germany. I was sad by the deterioration in some beautiful houses and so many empty renovated houses and stores. I am very interested, as I am sure most here in the forum are, to see what recent progress the city experiences such as new renovations (vorher/nachher bilder), new constructions, projects (related to Europastadt 2010), important news and pictures, etc. I wish to someday return to see the progress in person, maybe during the wonderful "Altstadfest".

      Rene
    • Aus der morgigen Sächsischen Zeitung (Görlitzer Lokalteil), eine vorläufige Bilanz des "Stadtumbau" in Görlitz:


      Bisher 145 Abbruchanträge gestellt

      Stadtumbau. Der Denkmalschutz behindert nicht den Stadtumbau. Entsprechende Vorwürfe hat Michael Vogel von der Unteren Denkmalschutzbehörde gestern beim Tagesordnungspunkt „Denkmalschutz kontra Stadtumbau“ im Technischen Ausschuss zurückgewiesen. Im Rahmen des Stadtumbaus seien in Görlitz seit dem Jahr 2 000 Abbruchanträge für insgesamt 145 Gebäude – darunter auch für 85 denkmalgeschützte – gestellt worden. Genau 118 Anträgen sei zugestimmt worden. Lediglich 18 Anträge wurden abgelehnt.

      Die meisten Abbrüche würden allerdings aus betriebswirtschaftlichen und nicht aus Gründen des Stadtumbaus vorgenommen, sagte Vogel. Der Wohnungsbaugesellschaft warf er vor, Abrissanträge für denkmalgeschützte Objekte zu stellen, für die es Käufer gebe. (SZ/pc)
    • "Daher sagte man, das vom eigentlichem Wilhelmtheater nicht mehr viel vorhanden war und man beschloß den Abriß (der Streit darüber zog sich trotzdem über Jahre)."

      Ein berüchtigter Ablauf, aber es gibt viele Beispiele die zeigen, wie schnell ein derartiges Bauwerk durch Sanierung und Teilrekonstruktion wieder zu einer unverzichtbaren Bereicherung werden kann. Stattdessen antwortet man auf den ruinösen Endzustand eines Altbaus mit einem Neubau, der durch seine Austauschbarkeit nichts mehr von der Geschichte dieses Ortes erzählt und ihn belanglos macht. Ein Verlust in jedem Fall.

      "Und bei 3500 Denkmäler sagt man in Görlitz schnell, "na da können wir ja mal auf eins verzichten"."

      Nun handelte es sich hierbei ja nicht um ein x-beliebiges durchschnittliches Wohnhaus der Gründerzeit, sondern um ein Baudenkmal von historisch bedeutenderem Status.

      "Allerdings muß ich auch sagen, das es ja für einen Neubau abgerissen wurde, also der "natürliche" Vorgang, der in jeder Stadt seit Jahrhunderten stattfindet. Ohne den Abriß von mehreren Bürgerhäusers hätten wir auch niemals unser berühmtes Karstadtwarenhaus bauen können."

      Wobei das Karstadtwarenhaus ein sehr eindrucksvolles und repräsentatives Gebäude ist, im Gegensatz zu dieser durchschnittlichen Investorenarchitektur, der wohl, spätestens wenn etwas Zeit vergeht, niemand mehr Beachtung schenken wird.
      In dubio pro reko

      Früher war nicht alles besser, aber die Architektur schon.
    • So, mein erster Beitrag als Neuling....
      Gestern war Tag der offenen Tür im Schönhof. Der Schönhof ist der erste bürgerliche Renaissance-Bau Deutschlands und soll nach der eben beendeten Restaurierung das Schlesische Museum beherbergen.

      Schönhof innen
      Schönhof Decke
      Schönhof Decke 2
      Schönhof Decke 3
      Schönhof innen 2
      Schönhof Außenansicht
    • herzlichen willkommen im forum! :)

      schön, wenn neulinge gleich schöne bilder liefern! vielen dank! :)
      wäre klasse, wenn wir mit noch mehr material über görlitz versorgt werden würden... zeit und lust vorausgesetzt.. ;)

      wird der schönhof eigentlich innen vollständig restauriert? alle malereien? wie sieht es denn mit den vorlagen aus (an einer stelle ist ja kaum noch etwas zu erkennen)?
      Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
      Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
      Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.
    • "Antiquitus" schrieb:

      herzlichen willkommen im forum! :)

      schön, wenn neulinge gleich schöne bilder liefern! vielen dank! :)
      wäre klasse, wenn wir mit noch mehr material über görlitz versorgt werden würden... zeit und lust vorausgesetzt.. ;)

      wird der schönhof eigentlich innen vollständig restauriert? alle malereien? wie sieht es denn mit den vorlagen aus (an einer stelle ist ja kaum noch etwas zu erkennen)?


      Mehr Bilder von Görlitz (oder Ostsachsen, Schlesien, Nordböhmen) sind kein Problem, bin fast jedes Wochenende unterwegs... :)
      Der Schönhof ist bereits vollständig restauriert. Die Malereien hat man so erhalten wie man sie bei den Arbeiten fand. Die Wandmalereien sind meist kaum noch erkennbar, die Deckenmalereien jedoch sind noch erstaunlich frisch. Da man keine Vorlagen hat scheint man lediglich den derzeitigen Zustand konservieren zu wollen.
      Niedlich war das man bei den Arbeiten z.B. noch eine alte Toilette fand. Ein enger Gang, 3m tief, 60cm breit und 1,6m hoch. :D
      Interessant ist das das Schlesische Museum nicht nur den Schönhof in Besitz nehmen wird sondern auch das dahinter angrenzende Haus, was AFAIK barock mit älterem Ursprung ist. Das allerdings hat man teilweise entkernt um bessere Ausstellungsräume zu erhalten. Im historisch erhaltenen Teil dieses Hauses wiederum gibt es links und rechts vom Eingang zwei unerhört hohe Räume, deren Verwendung in früherer Zeit mir nicht ganz klar ist.