Wismar - Wiederaufbau des Gotischen Viertels

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Re: Wiederaufbau des Gotischen Viertels in Wismar

      "Brandmauer" schrieb:

      In der Nacht vom 14. auf den 15. April 1945 wurde der Gotische Winkel Ziel britischer Luftangriffe


      wobei sich wiederum fragt, was es zu diesem Zeitpunkt mit einem Angriff gerade auf den kunsthistorisch wichtigsten Kern Wismars auf sich hatte.. :augenrollen:


      Also das halte ich eigentlich für Zufall.
      Natürlich ist von der böswilligsten Absicht dieses Massenmördervereins auszugehen, aber im Falle Wismar lag nur ein kleiner Angriff eines einzelnen Pulks vor, der halt aus Jux und Tollerei irgendwo über bebautem Gebiet ein paar Bomben ausgeklinkt hat, wie zB auch in Rothenburg.
      Dass gerade das Gotische Viertel getroffen wurde, war zwar schlimm und durchaus nicht gegen die Intentionen des Erfinders, sogesehen keineswegs im juristischen Sinne unbeabsichtigt, die haben sich noch sicher drüber gefreut, jedoch nicht unbedingt vorhergesehen.
      Wäre dies über eine westdt Stadt erfolgt, so wären die Konsequenzen gar nicht so schlimm gewesen - Kirchen hat man dort in den allerüberwiegendsten Fällen wiederaufgebaut, und abgesehen von ein paar Bausünden, die nicht auffällig wären, da sie mittlerweile die ganze Stadt erfassst hätten, wär heute nichts zu sehen gewesen.
      ... dass jeder troglodytischen Lebensart, beruht sie nur fest in sich selbst, etwas schlechthin faszinierendes eignet, überhaupt für solche, die einen Ansatz dazu schon besitzen und mitbringen, der dann nur noch einer gewissen Entwicklung bedarf. (HvD)
    • Re: Wiederaufbau des Gotischen Viertels in Wismar

      Also, erst.

      1 Es hört sich an dass die Gotische Viertel ein riessige Viertel war. Das stimmt nicht. Es war ziemlich klein und die St Marien Kirche hat ein grosse Teil davon ausgemacht. Wenn leuten reden über "Gotische Viertel" dann denke ich an Barcelona. Ich weiss dass jammern schön ist und jammern gut ust. Jetzt soll wir aber nicht übertreiben. Wie man auf Foto sehen war das Viertel klein aber fein.

      http://www.hempsession.de/extern/fs2004/images/wismar.jpg\r
      www.hempsession.de/extern/fs2004 ... wismar.jpg

      2 Die Zerstörung des Gotische Viertel waren auch nicht Komplett wie hier angenommen wird. Die meisten Gebäuden stehen immer noch heute. Die grösste Verlust war im Tat Marienkirche und die Alte Schule. Das ein ganze reihe von wertvolle Backsteingebäuden im Flammen ging stimmt überhaupt nicht. Mann kann selbst hier vergleichen die Veränderung im Baubestand im Gotische Winkel.

      http://www.markjentsch.de/GeschichteInhalt.html\r
      www.markjentsch.de/GeschichteInhalt.html

      3 @Brandmauer. Aber es gab schon ein Teilrekonstruktion im gotische Viertel. Archidiakonat wurde im Tat wiederaufgebaut. Geniess es!

      http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/ba/Archidiakonat_Wismar_2_1845040845.jpg\r
      upload.wikimedia.org/wikipedia/c ... 040845.jpg

      4 Die Alte Schule muss wiederaufgebaut werden. So ein Schönheit muss nochmal entstehen.
    • Re: Wiederaufbau des Gotischen Viertels in Wismar

      Hier kommt ein paar nette Links:

      http://www.myheimat.de/wismar/beitrag/128184/in-der-ausstellung-ofenkachel-aus-dem-1617-jahrhundert/\r
      www.myheimat.de/wismar/beitrag/1 ... hrhundert/

      http://www.myheimat.de/wismar/beitrag/127765/freigelegter-keller-der-alten-schule-wird-gesichert/\r
      www.myheimat.de/wismar/beitrag/1 ... gesichert/

      http://www.myheimat.de/wismar/beitrag/128872/historisch-wertvoller-strassenzug/\r
      www.myheimat.de/wismar/beitrag/1 ... rassenzug/
    • Re: Wiederaufbau des Gotischen Viertels in Wismar

      Danke für die Informationen, Johan! Das hier klingt ganz gut (in deinem mittleren Link:)

      Die Alte Schule zwischen Marienkirchturm und Fürstenhof soll wiederaufgebaut werden.


      Wenn es nur wahr ist, und "wiederaufgebaut" bedeutet: "genau rekonstruiert in der alten Form"!

      Wäre dies über eine westdt Stadt erfolgt, so wären die Konsequenzen gar nicht so schlimm gewesen - Kirchen hat man dort in den allerüberwiegendsten Fällen wiederaufgebaut, und abgesehen von ein paar Bausünden, die nicht auffällig wären, da sie mittlerweile die ganze Stadt erfassst hätten, wär heute nichts zu sehen gewesen.


      Das kann man zugute und zuböse von westdeutschen Städten sagen. Es gäbe überall die Bausünden, aber die Marienkirche und Georgenkirche und auch die drei oder vier kleineren gotischen Häuser und Kapellen wie die Alte Schule usw. hätte men höchstwahrscheinlich wiederaufgebaut. Zumal es um einzelnen Schäden und nicht um eine ganze zerstörte Stadt ging, und die Bauten höchst bedeutend waren.
      Favorevole alla ricostruzione completa come era e dove era.
    • Re: Wismar - Wiederaufbau des Gotischen Viertels

      Das Wunder von Wismar

      Ein ausführlicher und gut bebilderter Bericht über den Wiederaufbau der Georgenkirche in Wismar ist enthalten in der April-Ausgabe der Zeitschrift der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

      monumente-online.de/10/02/leit…acksteingotik.php?seite=1
      Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
      (Immanuel Kant)
    • Re: Wismar - Wiederaufbau des Gotischen Viertels

      Für den nächsten Ostseeurlaub:

      Wismar feiert Wiederaufbau von St. Georgen :anbeten:

      Wismar - Mit einem Festkonzert des NDR-Sinfonieorchesters ist am Sonnabend der Wiederaufbau der spätgotischen Kirche St. Georgen in Wismar gefeiert worden.

      Der majestätische Backsteinbau ist der zweite große Kirchen-Wiederaufbau in Ostdeutschland neben der im Krieg komplett zerstörten Dresdner Frauenkirche...

      mv-online.de/aktuelles/kultur/…fbau_von_St._Georgen.html
    • Re: Wismar - Wiederaufbau des Gotischen Viertels

      Ich bin nicht der schnellste... :applaus:

      Ich konnte keine Bilder vom fertiggestellten Kirchenbau finden (fehlt eigentlich noch was?), daher die Bitte an diejenigen, die demnaechst nach/durch Wismar kommen...macht ein paar Bilder! Merci vielmals! :)

      CK
    • Re: Wismar - Wiederaufbau des Gotischen Viertels

      Ich komme wahrscheinlich in der 28. KW durch, auf dem Weg nach Stralsund, wo ich einem Bekannten bei seinem Umzug nach Berlin helfe...
      Soweit ich weiss, fehlt noch das Glockenhaus/die Turmhaube, da wohl noch diskutiert wird, ob die historisch überlieferte Version oder eine neu entworfene "gefälligere" Variante aufgebaut wird...
      Wer zwischen Steinen baut, sollte nicht (mit) Glashäuser(n) (ent)werfen...
    • Re: Wismar - Wiederaufbau des Gotischen Viertels

      bei meinem letzten besuch in wismar, der nun aber auch schon wieder ein jahr zurück liegt, hieß es, der turm solle keine haube bekommen, sondern als aussichtsplattform stumpf geschlossen werden. eigentlich schade, ich fand die merkwürdige silhouette von st. georgen auf den historischen bildern immer sehr charaktervoll, aber irgendwie auch verständlich, die einst nur provisorisch abgeschlossene situation nicht wiederherstellen zu wollen.
    • Re: Wismar - Wiederaufbau des Gotischen Viertels

      Ich wollte eigentlich Bilder von der Georgenkirche und dem Gotischen Viertel in Wismar hochladen, leider sind mir so einige Fotodaten zunächst verlustig gegangen. Hoffentlich sind sie wiederherstellbar. Deshalb stocken im Übrigen auch einige der anderen Bildstränge, die ich hier gestartet habe.


      Zum aktuellen Stand der Alten Schule kann ich nur sagen, dass das Projekt zunächst auf die lange Bank geschoben wird.
      Es ist aber definitiv nicht abgeschrieben. Der Wille zur Rekonstruktion dieses gotischen Meisterwerkes besteht weiterhin.

      Dazu noch ein Artikel vom 13.3.2010, der so noch weitgehend seine Gültigkeit behält:

      Streitfall Alte Schule

      Aus Lust ist Frust geworden, wenn es um die Alte Schule in der Altstadt geht. Die Suche nach einer Lösung des Problems gerät zum Zankapfel.

      Wismar (OZ) - Die Euphorie aus dem Jahr 2001 ist verflogen. Damals kamen eher zufällig Reste des ehemaligen Kellers der Alten Schule zum Vorschein. Längst wird sich heftig darüber gestritten, wie mit dem herausragenden Beispiel für die gotische Backsteinbaukunst aus dem frühen 14. Jahrhundert umgegangen werden soll. Mit knapp 20 Beschlussvorlagen der Verwaltung und Anträgen der Politik musste sich die Bürgerschaft in den vergangenen zwei Jahren befassen.
      Bürgermeisterin Rosemarie Wilcken (SPD) konstatiert: „Es wurden zwei Beschlüsse mit unterschiedlicher Zielsetzung gefasst und sind derzeit in Kraft. Zum einen der Beschluss, dass das Konzept von Herrn Professor Kiesow (Vorsitzender der Deutschen Stiftung Denkmalschutz — d. Red.) unter Einsatz der Welterbemittel umzusetzen ist und zum anderen der, dass nur die historische Substanz zu sichern ist und auf den Deckenschluss verzichtet wird.“ Am Ziel lässt die Bürgermeisterin keinen Zweifel: „Ein Gotisches Viertel in Wismar gibt es nur mit der Alten Schule.“ Im Gespräch ist, die Alte Schule als Zentrum der europäischen Backsteinbaukunst als Alleinstellungsmerkmal zu entwickeln. [...]

      Die Opposition, allen voran Die Linke, fordert seit Monaten ein Entwicklungskonzept für das Gotische Viertel. Zuletzt wollte sie in der Bürgerschaft einen Bau- und Maßnahmenstopp für den Bereich Marienkirchplatz erwirken. Bis ein Konzept verabschiedet wird. Fraktionschefin Christa Hagemann: „Bezüglich des Baudenkmals ,Kellermauerwerk der Alten Schule‘ hat die Bürgerschaft ausschließlich die Sicherung des vorhandenen Bestandes beschlossen. Diese Sicherung ist durch die Einhausung ausreichend erfolgt.“ Die Fraktion der Linken wendet sich strikt gegen Maßnahmen, mit denen Fakten geschaffen werden könnten, die die Entwicklung des Viertels einschränken. Hagemann: „Gleichzeitig ist zu verhindern, dass durch Baumaßnahmen ein zu erhaltendes und zu schützendes Baudenkmal unwiederbringlich zerstört wird.“ [...]

      [...]Uwe Boldt und Renate Lüders (beide Linke) kritisierten, dass es Ausschreibungen an der Bürgerschaft vorbei und offenbar zwei unterschiedliche gegeben habe, weshalb sie die Akten einsehen wollen. Andreas Eigendorf (BF) hatte im Dezember in Ausschreibungsunterlagen eingesehen und mitbekommen, dass mehr als 40 Kubikmeter Beton (u. a. für eine Stahlbetonbodenplatte) eingebracht werden soll(t)en und sprach daher von einer drohenden Zerstörung des Denkmals. René Domke (FDP) forderte klare Erläuterungen, während Sabine Sturbeck (SPD) der Opposition Wahlgetöse vorwarf und erklärte, dass es sich um Sicherungsarbeiten handele.

      Auf mehrere Anfragen der OZ teilte die Verwaltung mit, dass die Ausschreibung vom Bürgerschaftsbeschluss (Oktober 2009), „in dem die Sicherung der freigelegten mittelalterlichen Bausubstanz ohne Deckenabschluss beschlossen wurde“, gedeckt sei. Der Auftrag ist an die Firma Bauhof Dorsch GmbH aus Rostock gegangen. Die Auftragssumme beträgt 155 045,17 Euro zuzüglich Architektenhonorar von etwa 25 000 Euro. Die Finanzierung erfolge über das Welterbeförderprogramm.

      Zur fehlenden Beteiligung der Ausschüsse an der Ausschreibung erklärte die Verwaltung: „Die Ausschüsse müssen laut Hauptsatzung der Hansestadt ab 250 000 Euro Auftragssumme für Bauleistungen beteiligt werden. Hier liegt die Auftragssumme eindeutig darunter.“ Auf die Frage, ob die Arbeiten ausschließlich als Sicherungsmaßnahmen beschrieben werden können, sagt Burkhard Rode von der Abteilung Gebäudemanagement: „Es sind Sicherungsmaßnahmen, die hier ausgeführt werden. Diese Maßnahmen lassen alle weiteren Entwicklungen zu.“ Weiter heißt es: „Es kann von keiner Zerstörung gesprochen werden. Die Leistungen werden von der Denkmalpflege begleitet, es liegt eine Baugenehmigung vor.“ Der jetzige Witterungsschutz solle für die Arbeiten nicht vollständig entfernt werden, „er soll möglichst so lange erhalten bleiben, bis weitere Entscheidungen getroffen sind“.

      Zu den Arbeiten zählen: 1. Gründungsarbeiten an der Innenseite der originalen Kellerwände und an den Fundamenten, um die Standsicherheit zu gewährleisten; 2. teilweiser Abbruch von neuzeitlichen kleinformatigen Steinen vom Mauerwerk abgerissenen Kellerlichtschächten, Bauzeit um 1870 (kein Klosterformat). Es werden jetzt keine neuen Lichtschächte eingebaut; 3.

      Mauerwerksarbeiten, Sicherung und Ergänzung des historischen Kellermauerwerks und der Mauerkrone der Alten Schule; 4. Aufarbeiten der Sandsteinstufen der Kellertreppe, ein Deckenschluss über den Keller erfolgt nicht.

      HEIKO HOFFMANN

      Quelle: Ostsee-Zeitung Wismar

      Moderationshinweis (Pilaster): Zitat gekürzt. Bitte keine vollständigen Artikel einstellen. Link genügt.
      Basis guter Architektur nach Vitruv:
      Schönheit ۩ Nützlichkeit ۩ Stabilität
      Schönheit wird von zu vielen Architekten ignoriert.
    • Re: Wismar - Wiederaufbau des Gotischen Viertels

      hallo,

      aufgrund des artikels der WZ in der ausgabe 02.12.2010 habe ich hierher gefunden.
      Es wird, nach meiner interpretation des Artikels, immer wahrscheinlicher das die "Alte Schule" wieder aufgebaut wird.
      In diesem Zuge gründete sich auch eine Bürgerinitiative "Wiederaufbau Alte Schule Wismar".

      Dies würde zudem dem Trend folgen das die Historischen Gebäude in Wismar nach und nach restauriert bzw wieder aufgebaut werden.

      Ich weis nicht ob du aus Wismar kommst erbsenzähler, aber ich tu es. Deshalb biete ich dir an das ich dann neue Bilde mache, wenn es dir hilft.

      mfg
      Loc
    • Re: Wismar - Wiederaufbau des Gotischen Viertels

      @Locutus von Borg: Ein herzliches Willkommen im Forum, wir freuen uns immer über aktuelle Bilder! :D
      Die Bürgerinitiative Wiederaufbau Alte Schule in Wismar findet man hier:
      http://de-de.facebook.com/pages/Burgerinitiative-Wiederaufbau-Alte-Schule-im-Gotischen-Viertel-Wismar/145554442162884?v=wall\r
      de-de.facebook.com/pages/Burgeri ... 884?v=wall
      Labor omnia vincit
      (Vergil)
    • Re: Wismar - Wiederaufbau des Gotischen Viertels

      Die facebook-Initiative ist klasse! Werd den Wismarern da mal etwas Schützenhilfe leisten, was den Zulauf angeht.

      "Locutus von Borg" schrieb:

      Dies würde zudem dem Trend folgen das die Historischen Gebäude in Wismar nach und nach restauriert bzw wieder aufgebaut werden.

      Soweit ich das bei meinem letzten Besuch (und einem Ablaufen fast aller Gassen) beurteilen konnte, ist die Altstadt ja nahezu komplett durchsaniert. Was noch nicht revitalisiert wurde, ist im Begriff dessen - Bauschilder oder Gerüste künden davon. Was machen eigentlich die großen Speicher im Hafen? Da wäre eine Hotel- oder Wohnnutzung vorzüglich.

      "Locutus von Borg" schrieb:

      Ich weis nicht ob du aus Wismar kommst erbsenzähler, aber ich tu es. Deshalb biete ich dir an das ich dann neue Bilde mache, wenn es dir hilft.

      Wie meinem Profil zu entnehmen ist, bin ich Neubrandenburger. Aber natürlich halten wir Mecklenburger zusammen. 8)
      Ganz besonders würde (nicht nur) ich mich über aktuelle Bilder freuen! Hat man jetzt zunächst die Kellergewölbe mit Beton versiegelt?


      Gruss in die wundervolle Hansestadt Wismar! :winkenkopf:
      Basis guter Architektur nach Vitruv:
      Schönheit ۩ Nützlichkeit ۩ Stabilität
      Schönheit wird von zu vielen Architekten ignoriert.
    • Re: Wismar - Wiederaufbau des Gotischen Viertels

      Da muss ich passen, da weis ich nicht den derzeitigen Stand der dinge mit der Alten Schule.

      Wann warst du denn das letzte mal in Wismar ?

      Vor einigen vll ein paar Monaten wurde die Lübsche vom Kreisverkehr nun weiter fortgesetzt und ist nun bis quasi zum Karstadt erneuert worden, sieht somit nun endlich vernüftig aus.

      Für die die es noch nicht wussten dieser Karstadt ist der erste Karstadt, "hier" wurde das Unternehmen also gegründet.

      So um da also mal die Sache abzurunden, gibt es denn Spezielle Gebäude von denen du mal aktuelle Photos haben magst ?

      mfg
      Loc
    • Re: Wismar - Wiederaufbau des Gotischen Viertels

      morgen,
      hier mal eine pdf das ganze gotische Viertel betreffend.

      http://www.wismar.de/media/custom/1800_467_1.PDF?1264690802\r
      www.wismar.de/media/custom/1800_ ... 1264690802

      So, wenn einer hier ist der mir sagen kann, von ihr mal aktuelle Bilder haben wollt, dann schreibts einfach, ich mach mich dann auf die Socken und knipse wie eine ganze Busladung Japaner.

      Ich muss gestehen das ich da doch eine menge nicht wusste und wahrscheinlich noch nicht mal an der Oberfläche gekratzt habe was die Geschichte meiner Heimatstadt angeht.

      mfg
      Loc
    • Re: Wismar - Wiederaufbau des Gotischen Viertels

      Ich meine das Gotische Viertel war ja nicht riessig oder so. Ich denke ja dabei an Barri Gotik in Barcelona.

      Ich hoffe aber wirklich dass die Alter Schule zuruckkommst. So eine wunderbare Backsteingotische Gebaude muss wieder hin. Na, dass mag ich als Nordlicht.
      Warum auch nicht die wunderbare S:t Marien Kirche?
    • Re: Wismar - Wiederaufbau des Gotischen Viertels

      Ok, dem gotischem Viertel also.

      Bitte lacht mich jetzt nicht aus und wenn doch dann bitte nicht so laut, aber von wo bis wo erstreckt sich denn genau das gotische Viertel ? Ja, ich weis um die Ironie, das ich mich als Wismarer weniger in meiner Stadt auskenne als nicht Wismarer. -.-

      Ich werde mal schauen das ich da möglichst viel herum knipse, wenn ich genau weis wie groß das Viertel genau ist, nicht das ich irgend etwas knipse was gar nicht dazu gehört.

      (dann mal direkt an dich eine Frage Heimdall, kennst du StnE ?)

      Dann noch zur Frage vom Herzog, soweit ich weis wurde die Alte Schule nur ein einziges mal umgebaut. Dies geschah als die große Stadtschule gebaut war. Der Umbau erfolgte dann dazu das in der Alten Schule Trennwände eingefügt wurden und diese dann als Wohnungsgebäude fungierte.

      mfg
      Loc