Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 106.

  • Im Artikel steht, dass die Ruine gesichert werden soll, von einer Sanierung ist leider noch nicht die Sprache. Diese Aktien sind eine interessante Möglichkeit, um einen ideellen Besitz besser vermitteln zu können, bei Spenden bekommt das Geld ja meist ein anderer, es gibt ja genug Pseudoaktien, und das dürfte auch eine gewisse Barriere sein, um überhaupt Geld zu spenden. Wenn das Schloss saniert ist und wieder genutzt wird, gibt es jedenfalls 6500 potentielle Kunden, die ein Interesse haben, das…

  • Meldungen aus Polen

    MatthiasHuehr - - Restliches Europa

    Beitrag

    "Von wo aus hat man den besten Blick auf Warschau? Von der Aussichtsplattform des Kulturpalastes. Von hier aus muss man ihn nicht sehen." Das ist ein alter Witz, der das Verhältnis der Polen zu Stalins Geschenk beschreibt. Jedenfalls wurde dieser bei meiner Exkursion nach Warschau so erzählt. Der Abriss des Plastes der Republik in Berlin wurde von vielen aus dem Osten auch negativ gesehen, getätigt wurde er trotzdem. Man kann der PiS einiges zutrauen, vielleicht auch, dass sie sich in diesem Fal…

  • burg-spantekow.de/750-jahr-feier/ Ich bin heute zufällig über die Seite gestolpert, auf der man noch ein paar Informationen über die Sanierung der Festungsanlage findet.

  • Da wir immer Fachleute (meist von der Universität Greifswald) als Führer haben, war die Führung entsprechend interessant. Ansonsten muss man sie fast allein erkunden. Die Eigentümer waren da, sie haben sich aber in ihrem Teil eingeigelt, so dass es leider zu keinerlei Informationsfluss kam, welcher in Richtung der Zukunft der Festung ging.

  • Greifswald

    MatthiasHuehr - - Mecklenburg-Vorpommern

    Beitrag

    Der Grundstücksverkauf für das Hotel wurde am Montag im Hauptausschuss beschlossen. Jetzt geht es nur noch um die Parkplätze...

  • Zitat von erbse: „Einer der Alteigentümer wollte daraus mal eine Hotelanlage machen, hat bislang aber nicht die Finanzierung gestemmt bekommen. Allerdings wird das Gebäude zumindest bewirtschaftet. “ Naja, bewirtschaftet im "weitesten Sinne". Ich war im letzten Jahr bei einer Exkursion des Pommerschen Landesmuseums in der Festung Spantekow. Die Eigentümer bewohnen nur einen kleinen Teil des Hauptgebäudes, der Rest der Anlage steht leer. Wer in der Ecke südlich der Peene sein sollte, sollte sie s…

  • Sagen wir mal so: Mecklenburg-Vorpommern hat zwar zweitausend Schlösser und Herrenhäuser, von den vorpommerschen Schlössern gehört dieses Schloss aber zu den bekanntesten des Landes. Zudem heißt der Ort in den das Schloss Ludwigsburg steht, auch Ludwigsburg. Loissin ist nur die Landgemeinde ...

  • Zitat von Zeno: „Zitat von MatthiasHuehr: „Schloss Ludwigsburg “ Welches Schloss Ludwigsburg? In Ludwigsburg (Gde. Loissin, Lkr. Vorpommern-Greifswald)? “ Da sich dieser Thread um Mecklenburg-Vorpommern dreht, ja. Mehr zum Schloss: www.ludwigsburg-mv.de

  • Gute Nachrichten für Schloss Ludwigsburg! Der Koalitionsausschuss hat beschlossen, dass sich das Land bei der Sanierung engagieren soll. Dazu soll es das marode Schloss erwerben, in die Stiftung Pommersches Landesmuseum einbringen. Saniert soll es dann ein Museum beherbergen. Jetzt muss nur noch der Bund mitspielen ...

  • Ein Beispiel von Copy & Paste in der Verwandschaft: Oma: Schlosskirche Torgau Tochter: Schlosskirche Stettin Enkelin: Schlosskirche Franzburg Die Innengestaltung der Torgauer Schlosskirche war das Vorbild für den Neubau der Schlosskirche in Stettin, diese dann später wiederum für den Umbau der Reste der einstigen Klosterkirche von Franzburg, damals noch Neuenkamp, in eine Schlosskirche. Ansonsten soll es noch einige weitere Kopien von Torgau geben.

  • Mir ging es eher um das Thema Fachwerk im Allgemeinen. Beispielsweise sind die beiden bekannten Bürgerhäuser mit Backsteingiebel bei uns an Greifswalder Markt sind hinter den backsteinernen Giebeln aus Fachwerk. Ebenso würde ich Ähnliches in Lübeck vermuten wollen, da ich es auch aus vielen anderen Hansestädten kenne. Deswegen die Frage: Wie sehen die Lübecker Bürgerhäuser von hinten aus?

  • Zitat von frank1204: „Wie ich hier irgendwo schon mal ausführlich schrieb: Lübeck ist und war bereits seit dem Mittelalter absolut keine Fachwerkstadt. Nach einem frühen Stadtbrand im 13. Jhdt. wurde zur Vorbeugung Steinbau sogar baurechtlich vorgeschrieben. “ Steinerne Brandmauern zwischen zwei Häusern waren es, die meiner Meinung nach vorgeschrieben waren, Fachwerk gab es zumeist in den Kemläden. Zumindest hier in MV, genauer gesagt den großen Hansestädten, dürfte das damalige Baurecht wohl ni…

  • Einen hab ich noch! Original: Schloss Lichtenstein schloss-lichtenstein.de/de/galerie (stückchenweise) Kopie: Schlösschen Lichtenstein in Lietzow auf der Insel Rügen ruegen.de/ueber-ruegen/inselor…undaufruegen/lietzow.html

  • Cecilie von Mecklenburg-Schwerin heiratete seinerzeit den Kronprinz Wilhelm von Preußen im Jagdschloss Gelbensande. Ihr gemeinsames Domizil wurde später das nach ihr benannte Schloss Cecilienhof in Potsdam. Bei der Fassadengestaltung von Schloss Cecilienhof hat man Anleihen beim mecklenburgischen Original genommen. jagdschloss-gelbensande.de/ spsg.de/schloesser-gaerten/objekt/schloss-cecilienhof/

  • Zitat von newly: „Schön wär's, aber ziemlich illusorisch angesichts der Größe der Stadt und der Finanzkraft ihrer Bürger. “ Da muss ich newly leider recht geben. Man sieht die klamme Finanzkraft der Stadt unter anderem bei der derzeitigen Theaterstrukturreform. Bei dieser möchten die Neustrelitzer genauso viel Theatervorstellungen wie Greifswald oder Stralsund haben, sind aber nicht bereit mehr Geld als bisher ans Theater zu zahlen, beziehungsweise können gar nicht mehr zahlen. Und dabei zahlt N…

  • Das es im Stadtbild fehlt bestreitet auch keiner. Die Frage ist die der potentielle Nutzung des Gebäudes. Als Standort für das archäologische Landesmuseum kommt der Schlossneubau bekanntlich nicht mehr infrage.

  • In diesem Fall geht es aber nicht darum, was die Stadt Neustrelitz möchte, sondern wofür die Landesregierung überhaupt bereit ist Geld zu geben. So ist angeblich kein Geld dafür da, um marode, aber bauhistorisch wertvolle Gebäude zu sanieren, wie beispielsweise das Schloss Ludwigsburg oder die Wasserburg Divitz, oder werden Gründe vorgeschoben, keines auszugeben. Deshalb bezweifel ich, dass das Land in diesem Fall mehr Geld als geplant ausgeben wird.

  • Greifswald

    MatthiasHuehr - - Mecklenburg-Vorpommern

    Beitrag

    Zitat von Alexis: „Seit dem Frühjahr 2016 war der Turm eingerüstet und konnte meines Wissens nicht betreten werden. “ Seit dem 19. Juni 2017 kann man ihn schon wieder besteigen. Ansonsten wurde er erst Anfang Dezember 2016 für Besucher gesperrt.

  • Das Thema mit den sanierten Denkmalen hatten wir bei uns in Greifswald auch. Viele aus DDR-Zeiten standen herum, ungepflegt, zugewachsen, teilweise schlecht lesbare Beschriftungen ... als Lösung wurden Denkmalpatenschaften ermöglicht, welche Interessierten ermöglichen, sich um die Denkmale beziehungsweise deren Umfeld zu kümmern. Einer der Denkmalpaten war besonders übereifrig und nahm gleich einen Eimer frische Farbe mit und telefonierte wohl vorher noch mit dem hiesigen Presseorgan. Am nächste…

  • Rostock

    MatthiasHuehr - - Mecklenburg-Vorpommern

    Beitrag

    Neuigkeiten zum Thema Rathauserweiterung Die Wettbewerbssieger stehen fest rathaus.rostock.de/sixcms/detail.php?id=57615