Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

  • Wiederaufbau der Garnisonkirche

    SchortschiBähr - - Potsdam

    Beitrag

    Wieso können denn nicht 1-2 Achsen vom Rechenzentrum abgerissen werden, provisorische Holzwände eingezogen werden und schwupp wäre es Platz für die Turmbaustelle. Die Kreativen rücken etwas enger zusammen und wenn das Kirchenschiff gebaut werden soll ist ein anderer Kreativenort längst gefunden und hergerichtet worden(vielleicht schöner als je zuvor, von den Kreativen), der Umzug kann stattfinden und das Ding wird abgerissen. Naiv gedacht, schon klar. Es geht um ideologische Weltsichthaltungen u…

  • Sehr interessant wäre einmal die zahllosen Zitate der Fassade von Il Gesù in Rom zu sammeln, also nur wirklich solche, die ganz nah am Vorbild bleiben: Il Gesù hier und hier mit Innenansichten und ebenso nochmal hier! Hm, wie wäre es mit St.Martin in Bamberg, von Dientzenhofer!? Vom Grundschema würde auch St.Michael in Würzburg passen, aber es fehlen die ineinander geschachelten Giebel über dem Portal. Freilich werden im 18.Jh. die Zitate immer freier und bewegter. Nur vom Grundaufbau her dem Il…

  • Oh, oh, besser nicht die Potsdamer FH in die Aura eines Mies van der Rohe stellen. Einige Liebhaber der FH könnten auf dumme Gedanken kommen. In so einem Kasten habe ich (leider) auch studiert. Studium war aber Klasse! PH Ludwigsburg google.de/search?q=PH+Ludwigsb…_AUICygC&biw=1366&bih=659 Und das nächste Zitat ist freilich unser Landtag in Schtugort, äh Stuttgart: google.de/search?q=Landtag+Stu…_AUICygC&biw=1366&bih=659

  • So, dann wäre das jetzt auch ein für allemal geklärt, wenn auch spät, aber wir sind ja in Berlin, immerhin... ! Zitat von Der Tagesspiegel: „„Disneyhaft“, du liebes Bisschen, „disneyhaft“ ist ein wohlfeiles Etikett, das man überall ankleben kann, wo etwas unterhaltsam, komfortabel und womöglich noch historisch wiederhergestellt ist; wobei das richtige „Disneyland“ alles andere als eine originalgetreue Rekonstruktion darstellt, so wie das hiesige Schloss, sondern pure Fantasie. “

  • Hui, was ne schöne Glaskuppel überm Zeughaus!!! Und was ein dichtes Altstadtgewirr zwischen Marienkirche und Rathausturm ... ! Pagentorn, ein in der Tat insgesamt heißer Fund.

  • Wiederaufbau der Bauakademie

    SchortschiBähr - - Berlin

    Beitrag

    Da frage ich mich, weshalb nach so vielen Jahren das noch immer diskutiert und zur Disposition steht, echt zum ... . Wie positioniert sich denn der Bauakademie-Verein? Wenn dieser so rührig wäre wie der benachbarte Schloßverein, wäre doch schon alles klar in Richtung Reko! Aber ich glaube, daß diese modernistischen Regungen nicht ernst zu nehmen sind. Gedanken für Alternativen kann man sich ja machen und sicher ist es ein gutes Übungsfeld für Studenten. Angesichts der Ergebnisse wird dann vermut…

  • Wow, und die Reko beruht ganz auf archäologischen Befunden!? Grandios, so schön! Sogar die Halle mit ihren Stuckdetails rekonstruiert, inklusive Bodenmosaik, toll! Da kann man hier nur von träumen. Da traut man sich viel weniger! Obschon alles gut erforscht ist! Römerpark Heitersheim

  • Erdteilallegorien - Rittersaal

    SchortschiBähr - - Berlin

    Beitrag

    @ Bentele, könntest Du bitte die Erdteilallegorien identfizieren. Bin mir da nicht sicher, ob und welche auf den Bildern, Schnappschüssen aus dem Schlüterfilm von 1942 zu sehen sind!? Ansonsten hier! vlcsnap-2015-06-22-1539sfj.png vlcsnap-2015-06-22-15pks79.png vlcsnap-2015-06-22-150nsk5.png vlcsnap-2015-06-22-15qssb1.png vlcsnap-2015-06-22-15k4ssm.png vlcsnap-2015-06-22-15bss8v.png vlcsnap-2015-06-22-15tcsuh.png vlcsnap-2015-06-22-15oksii.png

  • Die Ausführungen Benteles zu den Erdteilallegorien haben mich nun herausgefordert nach den Berliner Exemplaren zu suchen, dabei stieß ich jedoch erst einmal auf ein hier zur Diskussion sehr passendes Forschungsprojekt der Uni Wien zum Thema "Erdteilallgorien" und dieses verortet den Schwerpunkt dieser Darstellungen im süddeutsch-österreichischen Barockraum, wie es nicht anders zu erwarten war und ich diese Allegorien auch aus eigener Anschauung von dort, aus der süddeutschen Barockarchitektur ke…

  • @ Seinsheim, ja schleppend langsam geht das. Allerdings sehen wir die "Rückseite des Mondes nicht", sprich den Risaliten von Portal I und daran ist ja auch eine Menge zu tun. Wenn sonst nix an Aktivitäten zu sehen ist, dann sind die Arbeiter vielleicht dort am Werkeln!? Zum Kupferblech: Ja, die Benutzung von Dachdeckerleitern habe ich beobachten können. Die Dellen sind bestimmt davon! Na gut, und wenn es einen Tennisball großen Hagelschlag gibt (Was ich nicht hoffe), dann sieht's aber erst recht…

  • Klasse, Seinsheim! Das läßt mich hoffen, daß es an den Hochschulen noch Möglichkeiten gibt für junge Menschen, um sich ästhetisch schulen zu lassen und fähig zu werden selbst wahrhaft zu erkennen. @ Schlüterhof: ja, ist mir auch seit einiger Zeit aufgefallen, daß es da Reststücke gibt, Säulentrommeln, obschon alle Säulen verbaut sind. Das erklärt dann auch ein Stück weit, weshalb es zeitweise überhaupt nicht voranzugehen schien, denn die neuen Teile sind ja auch nicht gleich zur Hand gewesen! Wa…

  • Fachwerkliebhaber, es regnet doch wie ab!!! Der Wind peitscht den Regen gegen die Giebel. Da sehen alle Häuer mehr oder weniger wie begossene Pudel aus. Frägt sich nur, wie das ohne Dachüberstand nach Jahren aussieht!?

  • Wie jetzt? Bis zum First oder bis Oberkante Balustrade, ich meine die Höhe des Berliner Schlosses: 33 Meter-EndeGeländerBalustrade???oder? Lustig, beim Stockholmer Schloß gab's wohl im Laufe der Jahrhunderte am linken Flügel Gründungsprobleme!? Die horizontale Flucht wackelt aber ganz schön. Besoffene Maurer!? Schön ist es ja nicht. Der riesige Kasten ist unbeholfen gegliedert. Sollte nicht erst ein Schwede den Berlinern ein neues Schloß bauen. Na, nochmal Glück gehabt. Der Architekt oder die Ar…

  • Heute Nachmittag beim Vorbeifahren entdeckt!!! Im Stadtteil Wiehre, in der Silberbachstraße wird eine Villa abgerissen. Einfach so! Unfasslich. Das Haus ist in sanierungsfähigem Zustand gewesen. Ein Passant gesellte sich hinzu, als ich mit dem Handy fotografierte und war sichtlich auch etwas geschockt und rätselte genauso wie ich, ob das mit dem Denkmalschutz vereinbar sei. Er würde den Abriß jedenfalls dem hiesigen Wiehreverein melden. Ein anderer Passant, der sich mit einer Mutter über den Abr…

  • Zu Markt 7: Dabei hätte es um ein vielfaches bessere Entwürfe gegeben - wie mir jetzt erst durch Eure Diskussionen und über den Beitrag von Rohne bewußter wird. Habe die Vorgeschichte nicht so genau verfolgt. google.de/search?q=Frankfurt+M…UQsAQIMw&biw=1366&bih=659 So schade ist das. Immer diese bitteren Wermutstropfen. Individuelle Egoergüsse ihrer Schöpfer sind das . Nehmt eine Handvoll Gegenwartsarchitekten und beauftragt sie ein Stadtensemble in vorgegebenen Rahmen zu erbauen. Beamt Euch zur…

  • Hallo Uhugreg, so gut wie Du mit deutsch kommunizierst, möchte ich es mit französisch können!!! Zu Deiner Argumentation hier ein wenig Aufklärung und Information. Im Humboldtforum ist das Museum des Ortes integriert, das über die Geschichte es Ortes informieren soll. Das wird immer wieder mal vergessen! Anbei einige Infolinks dazu: humboldtforum.com/de-DE/akteure/museum-des-ortes/ lisa.gerda-henkel-stiftung.de/…eum_des_ortes?nav_id=6725 welt.de/sonderthemen/humboldtf…das-Schloss-erzaehlt.html be…

  • Dann wäre ja die Auszeichnung des Museum Barberini letztes Jahr schon nicht konsequent gewesen!? Allerdings plädiere ich dafür Rekonstruktionen nach wie vor für die Auszeichnungen einzubeziehen, da wir bei Bürgerhäusern sowieso und bei Großbauten meistens KEINE archäologischen, wissenschaftlich genauen Rekonstruktionen sehen werden, wie sie die Frauenkriche fast perfekt zeigt oder im Extremfall in Burgund der Bau einer mittelalterlichen Burg unter Rekosntruktion und Anwendung der mittelalterlich…

  • Zur Frage von SeanApollo ein Versuch zur Beantwortung: Die Verwendung des Baumaterials hing in alten Zeiten vom örtlichen, regionalen natürlichen Vorkommen in den Gebirgen oder Ebenen ab. Gab es Mittelgebirge, wurde der dort anstehende Stein gebrochen und als Baumaterial verwendet. Also meist Sandstein oder Kalkstein. Gab es keine Mittelgebirge, aber Tonvorkommen in den Niederungen wurden daraus Ziegelsteine gebrannt, wie z.B. in den norddeutschen Tiefländern, was die Ausbildung der norddeutsche…

  • Im Humboldtforum wird Hochkunst vergangener Epochen des außereuropäischen Kulturraumes präsentiert und das wird - zumindest für mich - ein Hochgenuß werden, auf den ich mich schon sehr freue. Da gibt es überhaupt nichts zu deuten oder herumzukritteln. Ich meine am kulturgeschichtlichen, kunsthistorischen, kunsthandwerklichen, künstlerrischen und spirituellen Wert dieser Ausstellungsobjekte zu ZWEIFELN!

  • Zitat von welt.de: „...Die Sammlungen des ethnologischen Museums sind auf kolonialistischen Raubzügen nach Deutschland gekommen. Das ist zwar bekannt und gehört zur europäischen oder westlichen Museumsgeschichte.... “ Das ist doch überhaupt nicht wahr, jedenfalls so eindimensional dargestellt nicht. Die meisten Objekte sind in die Sammlungen längst vor der deutschen Kolonialzeit gekommen, durch Käufe, durch Privatsammler, durch wissenschaftliches Sammeln. Bredekamp hat das doch schon klargestell…